'.......

In Europa gibt es einen einsamen Verteidiger verfolgter Christen:

Der ungarische Premierminister Viktor Orbán, den die Mainstream-Medien gerne angreifen.

Keine andere europäische Regierung hat so viel Geld, öffentliche Diplomatie und Zeit in dieses Thema investiert.

Ein Gastbeitrag von Giulio Meotti

.........

Sonderprogramm „Ungarn hilft“

Das Sonderprogramm „Ungarn hilft“ wurde ins Leben gerufen, um verfolgten Christen in Afrika und im Nahen Osten zu helfen. „Man sollte dort helfen, wo die Probleme liegen, anstatt die Probleme nach Europa zu bringen“, sagte ein Sprecher des Programms, das in den letzten zwei Jahren 27 Millionen Euro an Hilfe ausgezahlt hat. In Solidarität mit verfolgten Christen fügte „Ungarn hilft“ den arabischen Buchstaben ن hinzu, der von ISIS auf christliche Häuser im Nordirak gemalt wurde, um die Christen zu kennzeichnen, die zum Islam konvertieren, eine Schutzgebühr zahlen, fliehen oder dem Tod ins Auge sehen mussten.

Andere europäische Regierungen waren alle extrem feige. Das so genannte „humanitäre Europa“ hat geschwiegen und strahlt Heuchelei, Rückgratlosigkeit und Blindheit aus. Die europäischen Staats- und Regierungschefs sollten, statt betreten zu sein, den Zustand der Christen unter dem Islam zum Ausgangspunkt ihrer Gespräche mit Muslimen machen. Warum haben die Regierungen Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Italiens und anderer Länder — Länder, die viel reicher und größer als Ungarn sind — nicht dasselbe getan wie Ungarn? Warum haben sie die Mikrofone ausgeschaltet?

„Das Schicksal der östlichen Christen und anderer Minderheiten ist der Auftakt unseres eigenen Schicksals“, sagte der ehemalige französische Premierminister François Fillon kürzlich. Ob es einem gefällt oder nicht, der „illiberale“ Orbán hat das verstanden.

Seine linken Kritiker nicht.

........'

Quelle:

Siehe dazu auch:

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren