'...........

Von Roberto de Mattei*

Ein geheimnisvoller Schleier umgibt das Coronavirus, oder Covid-19, von dem wir weder den Ursprung noch die wirklichen Verbreitungsrate oder mögliche Folgen kennen. Was wir jedoch wissen, ist, daß Pandemien in der Geschichte immer als Geißeln Gottes gesehen wurden, und daß das einzige Mittel, das die Kirche ihnen entgegengesetzt hat, Gebet und Buße war.

..........

Hat die Verbreitung des Coronavirus irgendeine Beziehung zur Vision des Dritten Geheimnisses? Die Zukunft wird es uns sagen. Aber der Aufruf zur Buße bleibt die erste Dringlichkeit unserer Zeit und das erste Mittel, um unser Heil in Zeit und Ewigkeit zu sichern. Die Worte des heiligen Gregor des Großen müssen in unseren Herzen widerhallen:

„Was werden wir über die schrecklichen Ereignisse sagen, die wir erleben, wenn nicht, daß sie Boten des zukünftigen Zorns sind? Denkt also, liebe Brüder, mit äußerster Aufmerksamkeit an diesen Tag, ändert Euer Leben, ändert Eure Gewohnheiten, besiegt die Versuchungen des Bösen mit all Eurer Kraft, bestraft mit Tränen die begangenen Sünden“ (Erste Predigt über die Evangelien, in: Il Tempo di Natale nella Roma di Gregorio Magno, Acqua Pia Antica Marcia, Rom 2008, S. 176–177).

Diese Worte sind es, und nicht der Traum der Amazonia felix, die die Kirche heute brauchen würde, die sich in einem Zustand zeigt, wie ihn der heilige Gregor zu seiner Zeit beschrieben hat:

„Ein altes, stark beschädigtes Schiff; von allen Seiten dringen die Wogen in es ein, und in den täglichen heftigen Stürmen gebrochen und morsch geworden, droht den Planken der Schiffbruch“ (Registrum I, 4 ad Ioann. Episcop. Constantinop.). Aber da erweckte Gott einen Steuermann, der eine starke Hand besaß, das ihm anvertraute Steuerruder zu lenken, wie der heilige Pius X. erklärt, „und es nicht nur verstand, aus den schäumenden Stürmen den Hafen zu erreichen, sondern auch das Schiff vor künftigen Unwettern zu sichern“ (Enzyklika Jucunda sane vom 12. März 1904).

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung:

Bücher von Prof. Roberto de Mattei in deutscher Übersetzung die Bücher von Martin Mosebach können Sie bei unserer Partnerbuchhandlung beziehen.

.........'

Quelle:

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren