Quelle:

'..........

Wie alle Großreiche der Welt werden am Ende auch Europa und Deutschland an innerer Dekadenz und Wertezerfall untergehen.

Es ist ein Märchen, dass die Azteken von 500 Spaniern besiegt wurden:

An der Seite von Hernando Cortez kämpften hunderttausende nicht-aztekische Indianer, die den Azteken als unerschöpfliches Reservoir für ihre perversen Menschenopfer dienten. Am Ende zerfiel das Reich der Azteken also an dessen grausamer Religion, die zahllose Menschenopfer forderte – ansonsten, so ihr Glaube, die Sonne am nächsten Tag nicht aufgehen würde.

Auch das Großreich der Inkas fiel nicht etwa lächerlichen 150 spanischen Konquistadores zum Opfer, sondern seinen eigenen religiösen Wahnvorstellungen.

Die Sternendeuter der Inkas glaubten, am Firmament sichere Sternkonstellationen gelesen zu haben, denen zufolge ihr Ende unmittelbar und zeitgleich mit der Ankunft der Handvoll Spanier bevorstünde. Die Spanier mussten nichts mehr tun: Die Inkas hatten jede Abwehrbereitschaft verloren und ergaben sich ihrem “Schicksal”. Wer also meint, in der Religion liege das Heil, der wird am Beispiel der Inkas (und zahlreicher anderer Religionen) eines Besseren belehrt: Religion kann auch in den Untergang führen.

Rom ist nicht an seiner militärischen Schwäche zugrunde gegangen (in Wahrheit galten die Legionen Roms auch zum Zeitpunkt seines Untergangs immer noch unbesiegbar).

Sondern an seiner inneren Dekadenz, die zum Verlust des innerrömischen Zusammenhalts führte, wie er seinen Höhepunkt in der cäsarischen Ära fand. Danach verloren die römischen Eliten schrittweise ihre legendäre Disziplin, ihren imperialen Willen und ihren bis dato untrüglichen Instinkt für Feinderkennung – und wurden von germanischen Horden unter dem Westgoten-König Alarich wie ein verfaulter Apfel gepflückt. Das war das glanzlose Ende eines 2000-jährigen Imperiums, wie es die Welt nie wieder sehen sollte.


Auch das abendländische Europa ist am Untergehen

Das liegt nicht an seinen Armeen (die sind für die Eindringlinge aus den islamischen Ländern unbesiegbar), auch nicht an einer ökonomischen Schwäche:

Nach wie vor ist Europa der Ort mit der weltweit höchsten Produktivität, dem größten Exportüberschuss, der führenden Wissenschaft und Kunst. Noch kann sich (außer den USA) niemand mit Europa messen, auch wenn der Abstand zu den neuen Mächten (China, Indien, Korea, Brasilien) immer geringer wird. Und dennoch steht jenes Europa, wie wir es seit tausenden Jahren kenne, kurz vor seinem Fall.

***********************************

Wie bei den Inkas und Römern,
so wird auch Europa von innen aufgezehrt,

ja aufgefressen wie eine Leiche von Würmern.

***********************************


Alle Werte, die Europa bislang zusammenhielten, stehen vor ihrem Verfall:

 

  • Familiensinn: Zerfallen

  • Aufopferungsbereitschaft für die Gemeinschaft: Zerfallen

  • Ehrung der Traditionen: Zerfallen

  • Verteidigungsbereitschaft: Zerfallen

  • Feinderkennung: Nicht mehr vorhanden


Der Wertverfall ist von langer Hand geplant

Die “Neue Weltordnung”, jene größte Bedrohung der Zivilisation in der Weltgeschichte, fährt nun die Früchte ihrer langjährigen Zersetzungsarbeit ein. Ohne diesen Werteverfall, – genaugenommen handelt es sich um eine Werte-Inversion, also Umkehr der Werte – hätten wir weder den völligen Zerfall der Familien, hätten wir keine Gender-Religion (Heterosexualität wird als abartig und Ausdruck von Rassismus erklärt), hätten wir keine Massenimmigration von zig Millionen, den Europäern und dem Christentum traditionell feindlich gesinnten Moslems.

 

Verantwortlich für den Untergang Deutschlands und Europas sind perverse Eliten, die ihre Völker bewusst in den Tod regieren

Vorbereitet und durchgeführt von einer perversen politischen und edukatorischen Elite, die sich, ihre Religion und Abstammung hassen und 550 Millionen indigene Europäer in den Untergang regieren.

Diese perversen Eliten haben die Medien, die Unis und die Parlamente besetzt – und verkaufen den von ihnen geplanten Untergang Europas als Zeichen dafür, dass sich Europa zu einer “offenen Gesellschaft” fortentwickelt habe. Doch “Globalisierung”, “Multikulti” und “offene Gesellschaft” sind alles politische Kampfbegriffe, die in den von Juden gesteuerten NWO-Thinktanks wie Harvard, dem berüchtigten Tavistock-Insitut und vor allem der legendären, ebenfalls fast ausschließlich von Juden dominierten “Frankfurter Schule” entwickelt und wie Gift in den Blutkreislauf der weißen Gesellschaften injiziert wurde.

Gleichzeitig verschweigt man, dass all die hehren Begriffe wie “offene Gesellschaft” oder die neue Gender-Religion von jenen abgelehnt werden, die man millionenfach in die westlichen Länder implantiert: Der Islam ist weder offen für andere Religionen, noch offen für Demokratie oder ein säkulares Gesellschaftssystem. Am wenigsten offen ist er für Homosexualität und Gender: Wer’s nicht glaubt, möge nach Afghanistan, in den Jemen oder Saudi-Arabien fliegen und sich dort in der Öffentlichkeit als Homosexueller outen…

 

Wir erleben die Auswirkungen des Giftes der Frankfurter Schule

Kulturmarxistische Zersetzung ist seit Jahrzehnten Auftrag und Geschäft der etablierten Medien. Sie gibt sich gern pseudo-witzig. In dieser n-tv-Werbeanzeige wird als hinterwäldlerisch jede treue Ehefrau hingestellt – man betrügt sich einfach gegenseitig. Herabgesetzt werden das Vertrauen in partnerschaftlichen Beziehungen, die gesunden und spirituell verankerten germanischen Werte der Treue und Ehe, die zugleich Grundlagen für die Familie sind. (Zeitschriftenwerbung des Bertelsmann-Fernsehsenders n-tv vom November 2016)

 

Was die Hohepriester der Fankfurter Schule (1968 ff) lehrten, ist heute Realität:

  • Charakterwäsche und Traditionszerstörung

  • Auflösung von Ordnungen

  • Zerstörung der Kultur (traditionelle Moral, Religion und Bildung)

  • Zersetzung von Staat und Institutionen (Schwächung der Nationalstaaten)

  • Politische Korrektheit und Intoleranz (entwickelter kultureller Terrorismus)

  • Verlust von Leitbildern

  • Ressentiment gegen die Familie (Niedergang der Kernfamilie)

  • Antiautoritäre Pädagogik

  • Demokratisierung und Emanzipation

  • Gleichheitsdogma und Abbau der Eliten

  • Geschlechtergleichmacherei, Homosexualisierung der Gesellschaft

  • Ideologischer Wirklichkeitsverlust

  • Zerstörung der Innenwelt durch Sexualisierung

  • Zerstörung der Voraussetzungen des Umweltschutzes

  • Die Auflösung des Volkes

  • Zivilinvasion und multikulturelle Gesellschaft

  • Volks- und Deutschfeindlichkeit

 

Die Schulen, Universitäten und Medien sind das Transportvehikel dieses ideologischen Giftes

Fast alle Lehrstühle von Geisteswissenschaften (und zunehmend auch von Naturwissenschaften) sind mit Jüngern von Adorno, Habermas, Horkheimer; Marcuse, Fromm, Löwenthal, Neumann, Kirchheimer, Derrida besetzt. Fast der gesamte Lehrkörper an Deutschlands Schulen ist rotgrün. Fast alle Journalisten ebenfalls. Und SPD, Linkspartei, Grüne und inzwischen auch die CDU sind längst vom neobolschewistischen Geist der Frankfurter Schule durchdrungen. Niemand erhält heute einen Lehrstuhl an einer Universität oder einen Job als Redakteur an einer Zeitung, wenn er nicht erkennbar rotgrün ist. Niemand kommt in führende Positionen in der Politik, wenn er nicht für Massenmigration, für den Islam, für Gender und für die Selbstauflösung Deutschlands eintritt.

  • Wir hätten keine Masseneinwanderung, wenn diese nicht politisch gefördert würde.

  • Wir hätten nicht all jene inzwischen zigtausende Schwerstverbrechen an Deutschen, verübt von zumeist islamischen Immigranten, wenn diese nicht politisch in Kauf genommen, wenn nicht gar gefördert würde.

  • Wir hätten keine Verwüstungen in Stuttgart, kein Köln, kein Hamburg, Frankfurt oder Berlin, wenn die daran Beteiligten (Antifa, jugendliche Moslems) nicht dazu von der Politik ermuntert und sogar bezahlt würden.

  • Wir hätten keinen Niedergang der einst weltweiten führenden deutschen Industrie und Technologie, wenn wir nicht Parteien wie die Grünen hätten, die zutiefst technik- und industriefeindlich gesonnen wären.

  • Wir hätten kein Rentenniveau, von dem es sich kaum leben läßt, wenn wir keine deutschenfeindliche politische Agenda in allen Systemparteien hätten.

  • Wir hätten keinen dramatischen Geburtenrückgang bei den indigenen Europäern. wenn Politiker eine vernünftige Familienpolitik betreiben würden, anstatt Millionen Mensch hereinzuholen, die weder beruflich qualifiziert noch ideologisch integrationsbereit sind: Der Islam verbietet ausdrücklich die Integration in nicht-islamische Gesellschaften (etwa in Sure 5:51).

  • Wir hätten keine Anbiederung an den Islam, wenn sich die beiden Kirchen nicht erneut gegen ihre Völker verschworen hätten und ausgerechnet mit jener Religion zusammenarbeiten, in deren Länder 100-150.000 Christen pro Jahr getötet werden nur deswegen, weil sie keine Moslems sind.

 

Lesen Sie in der Folge einen Artikel von Michael Winkler über die westliche Dekadenz, der die oben genannten Zustände bereits im Jahr 2010 beschrieb, und dessen Artikel dennoch so aktuell ist wie vor zehn Jahren.

(ganzer Artikel von Michael Winkler  - siehe Link oben)

..........

Zusammenbruch

Die Folge der Dekadenz ist der Zusammenbruch eines Imperiums. “Zustände wie im alten Rom” wurden durch Germanen beendet, die Mauern Roms erstürmt, die Stadt geplündert. Aus der glanzvollen Millionen-Metropole wurde ein Dorf von Ziegenhirten, trotz der Päpste, die dort residierten. Auf der Erde wird jedes Vakuum gefüllt. Das Sinnbild dafür ist ein Luftballon. Solange kraftvoll Luft hineingeblasen wird, dehnt er sich aus, das Imperium wächst. Wird der Ballon nicht mehr aufgeblasen, sondern zugeknotet, bleibt er zunächst prall gefüllt, doch nach einigen Stunden beginnt die Luft langsam zu entweichen, die innere Kraft fehlt, das Imperium schrumpft. Oft genug geht es noch schneller, eine Nadel reicht, und der Ballon platzt.

 

Dieses Merkel-Deutschland, aber auch alle anderen Staaten der “westlichen Wertegemeinschaft”, sind in die Dekadenz gefallen. Die Demokraten haben uns in die Perversion geführt.

Der letzte Wert, an den wir uns noch klammern, ist derjenige des bedruckten Papiers. Was von der westlichen Wertegemeinschaft noch sichtbar ist, ist der Wechselkurs zwischen Euro und Dollar. Was damit angezeigt wird, ist jedoch ein Preis, kein Wert.

Ein Baum, der von innen her verfault, wird schließlich umfallen, vom Sturm geknickt oder unter seinem eigenen Gewicht. Dafür braucht niemand prophetische Gaben, es ist keine Frage des Obs, sondern nur noch des Wanns. Nur ganz selten fallen Imperien auf dem Höhepunkt ihrer Macht durch einen Krieg, eine Intervention von außen. Die äußere Krise ist nur der Gnadenstoß, der erfolgt, wenn die Agonie das Imperium bereits ausgehöhlt hat.

Was wird von dieser westlichen Wertegemeinschaft übrig bleiben?

Was wird übrigbleiben vom angelsächsischen Imperium, finanziert vom Papiergeld jüdischer Bankhäuser? Die Dekadenz verschwindet, die Perversion endet, und wer immer sich in beidem eingerichtet hat, wird in den Strudel gerissen. Für die Menschen des fünften Jahrhunderts, die das Dahinschwinden Roms miterlebt hatten, erfolgte dies allmählich. Die Welt der Großväter verschwand, und die Welt der Enkel begann zu entstehen.

 

Im 21. Jahrhundert wird es viel schneller gehen, innerhalb von Jahren, wenn nicht Monaten.

Und jetzt kommt die Frage, die Politiker in der Regel in der Einzahl stellen: Was wird aus uns? Was wird aus diesem, mit Merkel gestraften Deutschland? Zunächst, wir sind nicht Rom, wir sind allenfalls Gallien.

Die Gallier wurden von Cäsar brutal bekriegt, ein Drittel der Bevölkerung hingemetzelt und ein weiteres Drittel versklavt, so wie wir von den Angelsachsen mit ihren jüdischen Bankhäusern. Danach waren die Gallier gute römische Untertanen, so wie wir heute jede amerikanische Perversion getreulich nachahmen. Als Rom zusammenbrach, waren die Gallier bereits gute Untertanen des Frankenkönigs, das Management hat gewechselt, der Betrieb lief weiter.

Die größere Chance bietet jedoch das Modell Venedig. Diese Stadt begann mit Römern, die sich von den Wirren auf dem Festland gerettet hatten. Die Venezianer haben das Langobardenreich überstanden und sind schließlich groß herausgekommen. Die Republik Venedig wurde von Händlern zur Großmacht im Mittelmeer, nicht unter fremden, sondern unter eigenem Management. Die Stadt hat ihre Möglichkeiten genutzt und sich auf die eigene Kraft verlassen. Wir haben es in der Hand, uns vorzubereiten.

 

Wir sind Deutsche, wir sind die Weltmeister im Wiederaufbau.

Wenn Dekadenz und Perversion zusammenbrechen, ist unsere Stunde gekommen. Oh, ich kenne die Einwände. Wie soll aus dem, was heute in Deutschland herumläuft, ein aktives Volk werden, das einen Wiederaufbau und einen Wiederaufstieg meistert?

Es läuft so, wie mit den Bumerang-Pfeilen. Wenn ein Schütze das Ziel verfehlt, kommt der Pfeil zurück.
Die Zahl der Bogenschützen dürfte sich beträchtlich reduzieren, doch jene, die überleben, sind wirklich erstklassig.

Ich spreche hier vom “Friß oder Stirb!”

Die Leute, die Venedig aufgebaut haben, waren keine durch Brot und Spiele verwöhnte Römer. Diese Leute haben zupacken gelernt, sie haben gelernt zu überleben, und sie haben dafür mit Schweiß und Blut bezahlt.

Wiederaufbau ist kein Ferienjob, sondern ein Überlebenstraining OHNE Kameras, Sanitäter und Krankenwagen.

Die Alternative nach dem “oder” ist weit weniger anstrengend, so viel ist sicher.

..........'


 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren