Neue Züricher Zeitung (NZZ): News

Startseite
  1. Als CEO und Präsident von Novartis formte Daniel Vasella einen der erfolgreichsten Pharmakonzerne der Welt. In seiner Schweizer Heimat ist er indes schon lange in Ungnade gefallen. Sein missglückter Versuch, sich der Steuerpflicht in Zug zu entziehen, macht es nur schlimmer.
  2. Die geplanten Massnahmen der israelische Regierung gegen Palästinenser werden die Gewalt nicht stoppen können. Statt Symbolpolitik braucht es handlungsfähige Sicherheitskräfte.
  3. Russland und die Ukraine sind ungleiche Kriegsgegner. Sie unterscheiden sich in der Rekrutierung, der Ausbildung, der Finanzierung und im Umgang mit den Verlusten. Die Ukraine holt aus ihren bescheideneren Möglichkeiten aber mehr heraus.
  4. Der deutsche Regierungschef hat sich in der Frage von Kampfflugzeugen festgelegt. Ausgerechnet die Vorsitzende seiner Partei scheint jetzt sein kategorisches Nein aufweichen zu wollen.
  5. Am Wochenende hat im Bundesland Niederösterreich die rechtspopulistische FPÖ stark zugelegt. Die staatstragenden Konservativen der ÖVP haben dagegen eine weitere Niederlage erlitten. Österreich steuert auf Zeiten zu, die man überwunden glaubte.
  6. Die Niederlande und Japan haben sich mit den USA auf Exportkontrollen gegen China geeinigt, wie Medien berichten. Es geht um Maschinen zur Chip-Produktion – und da hat Peking selbst wenig zu bieten.
  7. Mitten in der iranischen Stadt Isfahan hat es eine grosse Explosion gegeben. Laut der Regierung in Teheran wurde der Angriff mit Drohnen verübt. Nur wenige Länder kommen dafür infrage.
  8. Eine Journalistin hat in einem Buch die Skandalnacht und ihre Folgen aus der Sicht des zu Unrecht verdächtigten Markus Hürlimann nachgezeichnet. Das Urteil über Jolanda Spiess-Hegglin fällt ungnädig aus.
  9. Die Hoffnungen in sie waren riesig – ihr Fall tief. Eine Bilanz nach zehn Jahren Kindes- und Erwachsenenschutz in Zürich.
  10. Der abgetretene Olympiasieger in der Abfahrt sagt, der Sommer sei ihm immer viel zu schnell vorbeigegangen, es habe viel gebraucht, um sich für das Gletschertraining aufzuraffen. Feuz macht sich keine Sorgen, dass er nun in ein Loch stürzen könnte.
  11. Auf hohen Einkommen geht laut offiziellen Sätzen im Mittel ein Drittel für Steuern weg. Effektiv dürfte es trotz Steuertourismus deutlich mehr sein.
  12. Immer wieder ertönt Kritik an zu hohen Preisen für Biolebensmittel. Aber die Detailhändler können nicht viel dafür. Damit sich wirklich etwas ändert, muss die Politik eine heilige Kuh schlachten.
  13. Der Panzermotoren-Hersteller MTU Friedrichshafen ist einer der wichtigsten Zulieferer der Rüstungsindustrie. Ausgerechnet jetzt wird ein scharfer Sparkurs befürchtet. Grund ist die Schieflage des britischen Mutterkonzerns Rolls-Royce.
  14. Die Stadt unterstützt das Pilotprojekt mit rund 40 000 Franken.
  15. Im Zürcher Kantonsrat hat sich eine ungewöhnlich breite Allianz gegen Geschlechtervorschriften fürs stille Örtchen gebildet. Den einen geht es dabei um Gesellschafts-, den anderen um Wirtschaftspolitik.
  16. In der Diskussion um neue Regeln bei der Vergabe öffentlicher Aufträge tun sich ungewohnte Gräben auf.
  17. Viele, aber nicht alle Fälle gehen auf das Konto des Coronavirus. Der Erreger schadet allem Anschein nach nicht nur akut. Und welche Rolle spielen die Corona-Impfungen?
  18. Die Weltgesundheitsorganisation setzt damit vor allem ein symbolisches Zeichen – das ihr in wichtigen Verhandlungen nützlich sein könnte.
  19. In Australien ist eine winzige radioaktive Kapsel während eines Transports verschwunden. Die Behörden warnen die Bevölkerung vor Verbrennungen und Spätfolgen.
  20. In einer Moschee in der Nähe eines Polizeigebäudes hat sich am Montag in Peshawar eine Explosion ereignet. Viele der Opfer waren Sicherheitskräfte.
  21. Paris erhebt den Anspruch, die Panzerlieferungen des Westens angestossen zu haben. Bis jetzt schliessen sich die Franzosen dem westlichen Effort allerdings nicht an. Die Begründung: Kiew habe andere Wünsche angemeldet.
  22. Es sei falsch, die Lohndifferenz zwischen Mann und Frau einfach als Diskriminierung darzustellen, sagt die Wirtschaftsprofessorin Conny Wunsch. Die offiziellen Zahlen des Bundes hält sie für übertrieben.
  23. Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler. Damit war der Aufstieg des Nationalsozialismus besiegelt, aber noch nicht vollendet. Wie konnte es so weit kommen?
  24. Für die Konservativen ist dies das schlechteste Ergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg. Grosse Gewinnerin ist die rechtspopulistische FPÖ. Die nationale Politik geht turbulenten Zeiten entgegen.
  25. Die Bugattis waren eine italienische Künstlerfamilie von Architekten und Bildhauern. Zu Ruhm gelangte der Name aber vor allem als Automarke: Ettore Bugatti baute die erfolgreichsten Rennwagen und prestigeträchtigsten Luxuskarossen der frühen Automobilgeschichte.
  26. Akten aus dem KGB-Archiv beleuchten die fulminante Karriere eines Basler Elektrikers in der Sowjetunion – und seine Hinrichtung als angeblicher Spion. Ein Blick zurück.
  27. Die Klimaschützer wollen, dass wir in Panik geraten. Damit bereiten sie den Boden für freiheitsentziehende oder gewaltsame Vorgehensweisen.
  28. Ein prägender Kopf der Schweizer Kinobranche schaut in einem Bildband zurück auf sein Leben. Es schien kaum Grenzen zu kennen – bis Aids kam.
  29. Führungskräfte treffen Fehlentscheidungen, weil sie Denkfehler machen. Es gibt simple Mittel dagegen. Doch nur wenige Unternehmen nutzen diese.
  30. Laut einem Urteil des höchsten deutschen Finanzgerichts ist der einst für den Aufbau Ostdeutschlands eingeführte Solidaritätszuschlag «noch nicht verfassungswidrig». Doch nicht alles, was verfassungskonform ist, ist auch ökonomisch vernünftig.
  31. Sprache gehört allen. An einem Kulturkampf der Wörter haben nur woke Sprachreiniger und antiwoke Sprachkonservierer Interesse. Ein Plädoyer für mehr Gegenwehr.
  32. Das bis heute labile Verhältnis zwischen der Türkei und Griechenland entwächst einem historischen Fundus von traumatisierender Gewalt. Beide Völker verfolgten eine Idee, die grösser war als die Eintracht mit dem Nachbarn. Nötig wäre ein Umdenken, doch die Chance ist gering.
  33. Die Veröffentlichung der Videos, die die Brutalität der Polizisten gegenüber Tyre Nichols in Memphis zeigen, haben zu Demonstrationen, aber keinen Ausschreitungen geführt. Die Debatte über die afroamerikanischen Gesetzeshüter zeigt die komplexen Verhältnisse zwischen Weissen und Schwarzen in den USA.
  34. Nur jeder fünfte Migrant ohne Bleiberecht kehrt derzeit in sein Heimatland zurück. Diese Quote soll wieder steigen, finden die Mitgliedstaaten. Vor allem die Niederlande und Österreich machen Druck.
  35. Der Machtkampf zwischen Renault und Nissan hat beide Partner über Monate gelähmt. Nun wollen die beiden Autohersteller ihre Allianz komplett neu aufstellen. Renault verringert den Nissan-Anteil auf 15 Prozent.
  36. Die EU hat bereits den Import von russischem Rohöl per Schiff verboten. In der nächsten Woche wird diese Massnahme auch auf Benzin, Diesel und Kerosin ausgeweitet. Das Embargo für Treibstoffe dürfte zu grösseren Turbulenzen führen als das Verbot für unverarbeitetes Öl.
  37. Japan hat sich offenbar den amerikanischen Halbleiter-Restriktionen gegen China angeschlossen. Das Land versucht, die wachsenden geopolitischen Spannungen mit den wirtschaftlichen Interessen des Landes auszubalancieren.
  38. Der neue starke Mann bei der UBS fordert mehr Wachstum, vor allem bei sehr reichen amerikanischen Kunden. Das ist eine Chance für Spitzenkräfte wie Iqbal Khan.
  39. Die Börsen haben einen guten Start ins neue Jahr hingelegt. Geradezu fulminant war er bei den amerikanischen Technologieaktien – den grossen Verlierern von 2022. Woran dies liegt und was Börsenexperten nun erwarten.
  40. Wo Aktien und Obligationen letztes Jahr kräftig Federn gelassen haben, hat sich der Top-Kunst-Markt weiterhin stabil gezeigt. Auch weniger Wohlhabende können hier heute als Investoren dabei sein. Was dabei zu beachten ist.
  41. Ein nüchterner Blick in die Medienlandschaft zeigt, dass das Bild längst nicht so eindeutig ist, wie der ehemalige Bundesratssprecher behauptet.
  42. Der allgemeine Trend zu Naturparks bestätigt sich: Das Stimmvolk des Südbündner Calancatals will einen regionalen Naturpark – den ersten der italienischen Schweiz.
  43. Eine Analyse der Smartvote-Fragebögen zeigt, wie deckungsgleich der links-grüne Block unterwegs ist. Bei den Bürgerlichen sind die Abgrenzungen viel deutlicher.
  44. Gemäss einer neuen Befragung beurteilt das Personal der Stadtverwaltung Winterthur seine Situation am Arbeitsplatz schlechter als noch vor vier Jahren.
  45. Was treibt den SVP-Politiker an: Macht, Aufmerksamkeit oder Gerechtigkeit?
  46. Mitten in den Nachwehen des Zweiten Weltkrieges werden Ende Januar 1948 in St. Moritz die Olympischen Winterspiele eröffnet. Eigentlich hätte dieser Anlass schon 1940 im Engadin stattfinden sollen – doch das IOK entzog der Schweiz das Austragungsrecht.
  47. Am Samstag führt der 20-jährige Mittelfeldspieler den FC Luzern zum 3:2-Sieg in Basel und schiesst ein Tor. An der WM lebte Jashari den Traum vom grossen Fussball. Doch er will mehr.
  48. Der FC Zürich gewinnt gegen St. Gallen, obwohl er rund 80 Minuten in Unterzahl spielen muss. Er ist nach wie vor Tabellenletzter, aber der Trend für ihn ist positiv. Ancillo Canepa kann einigermassen ruhig dem Mai entgegenblicken, wenn er einen Meilenstein in seinem Leben zu feiern haben wird.
  49. Die aktuellen Meldungen aus dem Feuilleton-Ressort.
  50. Häusliche Gewalt gegen Männer ist ein Tabu. Sogar spezialisierte Behörden haben Opfer ungläubig zurückgewiesen.