Stiftung Warentest

Der RSS Infoticker informiert über aktuelle Tests und Meldungen der Stiftung Warentest.
  1. Viele Banken verlangen eine zu hohe Vorfälligkeits­entschä­digung von Kreditnehmern, die ihr Hypotheken­darlehen vorzeitig ablösen oder nicht abnehmen. Der Vorfälligkeits­rechner der Stiftung Warentest ermöglicht es Ihnen, die maximal zulässige Entschä­digung zu berechnen, die Banken in diesem Fall verlangen dürfen. Die Vorfälligkeits­entschädigung lässt sich auch rück­wirkend berechnen – für Entschädigungen, die Sie ab 2016 zahlen mussten.

  2. Nach dem Crash an den Aktienmärkten fragen sich Anleger, wie es weitergeht. ETF auf den Aktien­index MSCI World haben zwischen­durch massiv an Wert verloren. Zuletzt haben sich die Kurse jedoch wieder erholt. Bisher sieht es nach einem eher glimpf­lichen Verlauf aus. Sparer, die mit dem Finanztest Pantoffel-Portfolio anlegen, behalten ihre Mischung im Blick, um eventuell günstig umzu­schichten. Wir zeigen Ihnen, wie sich verschiedene Anlagen – ange­fangen von Anleihen über Gold und Immobilienfonds bis hin zu Riester – in der Corona-Krise entwickeln. Außerdem bieten wir Ihnen ein täglich aktualisiertes Berechnungs­tool, mit dem Sie die aktuelle mit früheren Krisen vergleichen können.

  3. Wenn Läufer schwitzen, kleben die Klamotten oft unangenehm auf der Haut. Deshalb sollten Sport­shirts möglichst schnell trocknen. Wie gut das klappt, hat der schweizerische K-Tipp an zwölf Shirts geprüft, darunter Adidas und Nike. Doch die großen Namen müssen sich einem No-Name geschlagen geben.

  4. In Deutsch­land haben 15 bis 20 Prozent aller Menschen ein Tattoo. Bei Jüngeren ist der Anteil deutlich höher. Große, leicht erkenn­bare Tätowierungen sind allerdings nicht über­all gern gesehen. Arbeits­gerichte beschäftigen sich immer wieder mit der Frage, was im Staats­dienst erlaubt ist. Was für Beamte geht, entscheiden auch die Bundes­länder. Ein Über­blick.

  5. Soll ich mir ein Elektro­auto kaufen? Das fragen sich immer mehr Auto­fahrer. Jeder vierte Haushalt in Deutsch­land plant in den nächsten zehn Jahren, ein E-Auto zu fahren. Der Staat fördert die Anschaffung und erhöhte die Prämien im Juli 2020 deutlich. Die Stiftung Warentest gibt einen Über­blick über die aktuellen Zuschüsse und Steuer­vorteile und zeigt, ob sich spezielle Strom­tarife fürs Laden lohnen. Die Förderungs-Werte haben wir in diesem Bericht am 10. Juli 2020 aktualisiert.

  6. Das Coronavirus Sars-CoV-2, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslöst, legte Flughäfen über viele Wochen still und ließ Urlauber in fernen Ländern stranden. Gereist wurde nicht mehr. Erst am 15. Juni 2020 lockerte das Auswärtige Amt für 31 europäische Staaten die seit Mitte März geltende welt­weite Reisewarnung. Für mehr als 160 Nicht-EU-Länder hat es die Reisewarnung allerdings bis Ende August verlängert. Die Rechts­experten der Stiftung Warentest klären hier die wichtigsten Fragen rund um die Stornierung von Reisen, Entschädigungen und Urlaubs­planung.

  7. Ob Blatt­läuse, Unkraut oder Krankheiten – für jedes Problem gibt es Pflanzen­schutz­mittel. Doch einige Pestizide sind schädlicher als der vermeintliche Schädling. Die Experten der Stiftung Warentest stellen umwelt­verträgliche Alternativen vor und sagen, von welchen Mitteln Frei­zeitgärtner besser die Finger lassen sollten.

  8. Auf dem Park­platz vorm Supermarkt gegen ein anderes Auto gefahren? Manche Auto­fahrer schlagen dann schnell die Tür zu und hauen einfach ab. Fahrerflucht kann teuer werden und sogar den Führer­schein kosten.

  9. Der Vergleich Fest­geld der Stiftung Warentest zeigt die aktuellen Zinsen empfehlens­werter Fest­geld­konten. Sie sind geeignet für Sparer, die ihr Geld für einen festen Zeitraum sicher anlegen wollen. Hier finden Sie den Vergleich von Fest­geldern und Spar­briefen: Aktuelle Zins­konditionen von 738 Fest­zins­anlagen mit Lauf­zeiten zwischen einem Monat und 10 Jahren – und ein Tool, mit dem sie die Zugehörig­keit einer Bank zur Einlagensicherung prüfen können. Sie lesen auch, von welchen Angeboten die Finanztest-Experten ausdrück­lich abraten. Der Fest­geld­vergleich wird alle 14 Tage aktualisiert.

  10. Wer ein E-Auto kauft, kann künftig etliche Tausend Euro sparen – dank Mehr­wert­steuersenkung und verdoppelter E-Auto-Prämie. Doch wie den Neuwagen finanzieren? Es gibt vier Haupt­wege: Barzahlung, Raten­kredit, Leasing – und die Drei-Wege-Finanzierung. Die Stiftung Warentest erklärt Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten. Unsere monatlich aktualisierte Auto­kredit-Über­sicht und ein Finanzierungs­rechner helfen Ihnen, die passende Auto­finanzierung zu finden.

  11. test.de ermittelt jeden zu Monat die Zins­sätze für Hypothekendarlehen von über 70 Anbietern. Hier finden Sie – laufend aktualisiert – die güns­tigsten Immobilien­kredite – sortiert nach über­regionalen Anbietern mit Filialnetz, über­regionalen Anbietern ohne Filialnetz und regionalen Instituten. Mit dabei sind Banken und Sparkassen, aber auch Versicherer und Kredit­vermittler.

  12. Dank nied­riger Zinsen können viele ein Eigenheim noch immer leichter bezahlen als in Hoch­zins­phasen. Und: Käufer können viel sparen! Mit einem güns­tigen Kredit sind leicht über 20 000 Euro Ersparnis drin gegen­über einem teuren Vertrag. Den Weg zum besten Kredit für ein Haus oder eine Wohnung meistern selbst Immobilienneulinge. Bei der Suche nach der perfekten Finanzierung hilft der laufend aktualisierte Kredit­vergleich der Stiftung Warentest – und eine kluge Anleitung in zwölf Schritten.

  13. Rund 4 Millionen Deutsche haben eine fonds­gebundene Riester-Versicherung. Doch eine Riester-Fonds­police ist nur so gut wie die Fonds darin. Kaum ein Versicherer sagt seinen Kunden, welche Fonds die guten sind. Hier hilft der Riester-Optimierer der Stiftung Warentest. Mit ihm finden Sie heraus, mit welchen Fonds Sie mehr aus Ihrer Police heraus­holen können. Anschließend rufen Sie beim Versicherer an und lassen schlechte gegen bessere Fonds austauschen. Das kostet meist nichts.

  14. Wohn­geld ist ein monatlicher Zuschuss zur Miete oder zu den Wohn­kosten von Eigentümern. Beantragen können es Menschen, die mit Ihrem Verdienst nur knapp über die Runden kommen. Für den Zuschuss gelten Einkommens­höchst­grenzen, und es gibt Ober­grenzen für die Mieten, die ange­rechnet werden können. Je nachdem, wie hoch die Mieten vor Ort sind, gilt dafür pro Gemeinde eine von sieben Miet­stufen. Mit unserem Wohn­geld-Rechner können sie leicht prüfen, wie viel Geld sie voraus­sicht­lich erhalten.

  15. Im Bluetooth-Kopf­hörer-Test kürt die Stiftung Warentest die besten Funk­kopf­hörer. Im Juli sind Test­ergeb­nisse von 16 Bluetooth-Kopfhörern hinzugekommen – kleine Hörer zum Ins-Ohr-stecken und große Kopf­hörer. Sie finden nun Test­ergeb­nisse für insgesamt 152 Bluetooth-Kopf­hörer – große Bügelkopfhörern und In-Ear-Kopfhörer. Wir sagen, welche Kopf­hörer stark klingen und sich angenehm tragen, welche zu viele Schad­stoffe haben und wie lange die Akkus halten.

  16. In fast jedem Miet­vertrag steht: Schön­heits­reparaturen sind Sache der Mieter. Doch der Bundes­gerichts­hof urteilte ganz oft mieterfreundlich: Viele der Schön­heits­reparaturen-Klauseln sind unwirk­sam. Die Folge: Der Vermieter muss selbst reno­vieren. Die Mieter dürfen ausziehen, ohne zu streichen. test.de sagt, welche Klauseln unwirk­sam sind, gibt Tipps und liefert Muster­texte. Neues Urteil des Bundes­gerichts­hofs: Wenn Mieter ohne besondere Vereinbarung in unreno­vierte Wohnungen einge­zogen sind, müssen Vermieter später nötige Reno­vierung zumindest teil­weise zahlen.

  17. Was macht die Bank mit meinem Geld? Das fragen sich immer mehr Sparer. Sie wollen keine Geschäfte mitfinanzieren, die sie für fragwürdig halten. Manche Banken vergeben Kredite und investieren generell nach ethisch-ökologischen Kriterien. Unser Produktfinder zeigt, monatlich aktualisiert, welche Spar-Konditionen gelten und nach welchen Grund­sätzen die ethisch-ökologischen Banken handeln.

  18. Die Zinsen für Spar­produkte sind aktuell wenig verlockend. Trotzdem können Sparer ohne großes Risiko mehr als 0 Prozent rausholen. Wo Sie derzeit die höchsten Zinsen für Spargeld erhalten, erfahren Sie in unseren laufend aktualisierten Zins­vergleichen. Sie enthalten die attraktivsten Zinsen für über 800 Angebote für Tages­geld und Fest­geld mit unterschiedlicher Lauf­zeit sowie für ethisch-ökologische Spar­angebote. Alle Produkte entsprechen unseren strengen Test­kriterien. Wir listen auch auf, welche Angebote wir für nicht empfehlens­wert halten.

  19. Sie benötigen einen Kredit? Dann sollten Sie die Angebote ver­gleich­en: Das Spar­potenzial ist riesig. Der Vergleich Raten­kredite der Stiftung Warentest enthält die Effektivzins­sätze für Raten­kredite über 5 000, 10 000 und 20 000 Euro für verschiedene Lauf­zeiten – monatlich aktualisiert. Mit unserem Raten-Rechner können Sie sehen, wie hoch Ihre Monats­rate je nach Kredit­wunsch und Lauf­zeit ausfällt. Und der Umschuldungs-Rechner ermittelt für Sie, was die Umschuldung eines laufenden Kredits in ein besseres Angebot bringen würde.

  20. Kamera hoch­werfen, wieder auffangen, einige Minuten warten, fertig ist das Kugel­panorama. Die Idee des Berliner Studenten Jonas Pfeil, eine solche Kamera für Normal­verbraucher zu bauen, wurde dank Crowdfunding bis zur Serien­reife entwickelt. Nun hat der Anbieter Panono Insolvenz angemeldet. test.de erklärt, was Nutzer von der rund 1 500 Euro teuren Panono-Ball­kamera erwarten können – und womit Kunden rechnen müssen, die das Produkt jetzt noch kaufen.

  21. Bluetooth-Laut­sprecher bringen Musikgenuss auch an Orten fern der Steck­dose. Die Bluetooth-Laut­sprecher-Tests der Stiftung Warentest zeigen: Es gibt Unterschiede bei Akku­lauf­zeit, Ausstattung, Klang, Preis – aber auch in puncto Größe und Gewicht. Derzeit sind 47 Lautsprecher in der Daten­bank, davon 41 lieferbar. Für jede Anforderung ist etwas dabei: Vom Leichtgewicht, das in die Fahr­radtasche passt, bis zum Schwergewicht mit brillantem Sound für die Garten­party. Neu im Juli 2020: 13 Bluetooth-Boxen bekannter Marken wie JBL, Marshall, Sony oder Teufel.

  22. Der Vergleich Tages­geld der Stiftung Warentest zeigt aktuelle Zinsen empfehlens­werter Tages­geld­konten. Tages­geld ist für Sie die richtige Wahl, wenn Sie etwas mehr Zinsen als auf dem Spar­buch haben und flexibel bleiben wollen. Sicherheit ist wichtig! Sie erhalten Informationen über die Zugehörig­keit einer Bank zur Einlagensicherung und erfahren, von welchen Angeboten ausländischer Banken die Stiftung Warentest abrät. Der Tages­geld­konto-Vergleich mit 83 Angeboten wird alle 14 Tage aktualisiert.

  23. Noch viel mehr Kredit- und Leasing­verträge von Auto­banken als bisher vermutet sind fehler­haft. Das ist Folge eines Urteils des Europäischen Gerichts­hofs. Käufer, die ihren Wagen von 14. Juni 2010 an mit einem vom Händler vermittelten fehler­haften Kredit- oder Leasing­vertrag finanziert haben, dürfen auch Jahre später noch widerrufen. Sie können dann den Wagen zurück­geben und erhalten Anzahlung und Raten zurück. Oft müssen sie nicht mal für die mit dem Wagen gefahrenen Kilo­meter bezahlen. Neu: Das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main hat die Opel-Bank verurteilt, die Anzahlung und alle Raten für einen 2014 erworbenen Wagen zu erstatten.

  24. Sie wollen einen neuen Fernseher kaufen, mit gutem Bild und gutem Ton? Ob klein oder groß, Full HD oder UHD, mit Internet oder ohne, günstig oder teuer – mit den Test­ergeb­nissen der Stiftung Warentest findet jeder das richtige TV-Gerät. Seit Juli neu in der Daten­bank: 5 Fernseher zwischen 43 und 65 Zoll (109 bis 165 Zenti­meter Bild­diagonale) der Marken LG, Samsung und Sony zu Preisen von gut 350 bis knapp 1 400 Euro. Insgesamt enthält unsere Daten­bank nun Test­ergeb­nisse für 511 Fernsehgeräte, 182 davon lieferbar.

  25. Die Tablet-Tests der Stiftung Warentest zeigen Ihnen, welche Tablets gut sind und trotzdem wenig kosten. Unser Tablet-Vergleich liefert Testergebnisse für 183 Tablets, davon 53 lieferbar. Zuletzt getestet: 16 neue Tablets – von unter 100 Euro bis zu deutlich über 1 000 Euro. Tablets mit Tastatur zeigt der Test Mobile Computer.

  26. Die Internet­radio-Funk­tion von Geräten der Marken Denon und Marantz ist neuerdings nicht mehr kostenlos nutz­bar. Dahinter steckt der Dienst­leister vTuner. Ähnliches galt vorher schon für Yamaha und Sony.

  27. Viele Menschen sind durch die Corona-Krise in finanzielle Nöte geraten. Hier lesen Sie, wo es Hilfe gibt, etwa für Familien, zum Beispiel durch den Kinder­bonus im Konjunktur­programm oder für Selbst­ständige. Die Rechts­experten der Stiftung Warentest beant­worten zudem die wichtigsten Fragen rund um Veranstaltungs­tickets oder laufende Verträge – etwa den Vertrag mit dem Sport­ver­ein oder dem Fitnessstudio.

  28. Wer sich als Kassenpatient regel­mäßig in der Klinik vom Chef­arzt behandeln lassen möchte, kann eine Kranken­haus­zusatz­versicherung abschließen. Die Stiftung Warentest hat 37 Einbett­zimmer- und 24 Zweibett­zimmertarife verglichen. In jeder Kategorie gibt es einen Testsieger mit dem Qualitäts­urteil Sehr gut sowie mehrere gute Angebote. Ein 43-jähriger Neukunde zahlt für einen Einbett­zimmertarif zwischen 39 und 75 Euro im Monat, beim Zweibett­zimmertarif sind es zwischen 36 und 49 Euro.

  29. Trekking­stöcke gehören für viele zur Grund­ausstattung beim Wandern: Sie erhöhen die Tritt­sicherheit und entlasten die Muskulatur. Aber welche Stöcke halten den Belastungen im Gelände stand, sind leicht und gleiten selbst dann nicht aus der Hand, wenn Wandernde ins Schwitzen geraten? Das haben unsere Kolleginnen und Kollegen der Schweizer Verbraucher­zeit­schrift Saldo untersucht. Sie testeten zwölf Wanderstöcke. Gesamt­ergebnis: über­wiegend positiv.

  30. Nicht jeder verdient genug, damit am Ende des Arbeits­lebens eine ordentliche Rente heraus­kommt. Und nicht jeder erbt später genug, um eine nied­rige Rente ausgleichen zu können. Ist das der Fall, hilft im Alter die staatliche Grund­sicherung, dass Betroffene finanziell über die Runden kommen. Große Sprünge lassen sich damit aber nicht machen. Die Alters­vorsorge-Experten der Stiftung Warentest erklären, wie der Staat später hilft und beant­worten die häufigsten Fragen zum Thema Grund­sicherung.

  31. 2020 zahlen alle etwas weniger Steuern, weil der Grund­frei­betrag gestiegen ist. Aber mit unseren Tipps lässt sich an der ein oder anderen Stelle noch mehr heraus­holen: Ob Jobti­cket, Fahr­rad, E-Auto vom Chef oder ökologische Sanierung daheim – Finanztest erklärt wie die neuen Steuer­vorteile funk­tionieren, was sie bringen und gibt einen Ausblick auf die große Steuer­änderung 2021.

  32. Die Grund­rente kommt. Sie tritt zum 1. Januar 2021 in Kraft. Menschen, die lange gearbeitet, aber unter­durch­schnitt­lich verdient haben, bekommen einen Zuschlag auf ihre Rente. Laut Bundes­arbeits­ministerium sind das vor allem Frauen und Ostdeutsche – insgesamt sollen rund 1,3 Millionen Menschen die Grund­rente erhalten. Teils könnten sich erste Auszahlungen aber bis Ende 2022 hinziehen. Die Stiftung Warentest erklärt, wie die neue Rente funk­tioniert.

  33. Soll jeder Erwachsene wirk­lich zwei Liter pro Tag trinken? Oder genügt es, aufs Durst­gefühl zu achten? Welche Getränke eignen sich am besten? Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest haben die wichtigsten zehn Fakten zum Thema zusammen­gestellt.

  34. Das österrei­chische Unternehmen Egger Getränke ruft den Energydrink „Crazy Wolf Sugarfree 1,5l” zurück, der deutsch­land­weit bei Kauf­land erhältlich war. Der Grund: Flaschen mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 03.02.2021 enthalten entgegen der Angabe „sugarfree“ doch Zucker. Das kann insbesondere für Diabetiker gefähr­lich werden.

  35. Arbeitnehmer und einige Selbst­ständige sichern sich mit ihrem Rentenbeitrag eine Rente aus der gesetzlichen Renten­versicherung. Trotz verstärkter privater Alters­vorsorge: Die Renten­versicherung sorgt in den meisten Haushalten für den größten Teil der Einkünfte im Alter. In Zukunft wird das Niveau der Rente im Vergleich zu den Löhnen jedoch sinken. Hier erhalten Sie die grund­legenden Informationen rund um Rentenbeitrag, Rentenhöhe und Renten­eintritts­alter.

  36. Vor fast fünf Jahren wurde bekannt: VW hat allein in Deutsch­land 2,5 Millionen Autos mit illegaler Motorsteuerung ausgeliefert. Im Prüf­stand funk­tionierte die Abgas­reinigung korrekt. Sobald die Autos jedoch auf der Straße unterwegs waren, schaltete die Motorsteuerung sie ab. Der Bundes­gerichts­hof hat geur­teilt: VW hat die Käufer solcher Autos vorsätzlich und sittenwid­rig geschädigt. Neu: VW-Skandal-Opfer können jetzt trotz Verjährung noch Schaden­ersatz fordern.

  37. Früher mussten Verbraucher stets für sich klagen. Heute können sie sich an Muster­fest­stellungs­klagen beteiligen – ohne Risiko. Gewinnen Verbraucher­schutz­verbände die Klagen, kommen registrierte Verfahrens­teilnehmer zu ihrem Recht. Hier stellen wir die wichtigsten Klagen vor und berichten über aktuelle Entwick­lungen. Neu: Der Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) verklagt jetzt auch die Saalesparkasse wegen unfairer Zins­anpassung. Prämiensparer haben gute Chancen auf durch­schnitt­lich 4 800 Euro Nach­zahlung.

  38. Fitness­computer mit Bluetooth­verbindung zum Smartphone kommen als Smartwatch daher, als Fitness-Uhr oder als Fitness-Armband. Auch Hybrid­uhren mit Zeiger waren schon im Prüf­labor. Im Test Smartwatches und Fitness­tracker der Stiftung Warentest müssen Produkte etwa von Apple, Fitbit, Garmin, Huawei, Samsung & Co zeigen, wie gut sie sich bedienen lassen und wie genau sie Puls und Kalorien­verbrauch messen. Viele schwächeln im Work­out. Beim Daten­schutz haben fast alle Lücken.

  39. Über­strahlte Gesichter, Farb­schleier, Kugel-Arte­fakte – all das sind typische Effekte von Streulicht. Kameras lassen sich mit Streulicht­blenden dagegen wappnen. Smartphones hingegen sind ungewolltem Licht meist schutz­los ausgeliefert. Was tun?

  40. Der Ruhe­stand kann für Menschen mit Schwer­behin­derung früher beginnen. Bereits zwei Jahre vor der allgemeinen Regel­alters­grenze können sie ihre gesetzliche Rente beziehen, wenn sie das möchten. Noch früher können sie gehen, wenn sie Abschläge bei ihrer Rente in Kauf nehmen. Die fallen allerdings kräftig aus. Doch auch ohne Abschläge ist die Rente nied­riger aus als bei Menschen, die bis zum allgemeinen Renten­eintritts­alter arbeiten. Die Alters­vorsorge-Experten der Stiftung Warentest erklären, unter welche Voraus­setzungen ein vorzeitiger Renten­start für Menschen mit Schwerbehin­derung über­haupt in Frage kommt und wie er sich finanziell auswirkt.

  41. Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Nied­rigzins-Zeiten wird diese Prämie für die Sparkassen zur Belastung – sie kündigen alte Spar­verträge. Auch die Praxis, wie sie die Zinsen angepasst haben, steht in der Kritik. Nun gibt es dazu ein Urteil des Ober­landes­gerichts Dresden, das Sparern Hoff­nung macht. In einer Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen gegen die Sparkasse Leipzig hat es weit­gehend zugunsten der Verbraucher entschieden.

  42. Der Bauspar­rechner der Stiftung Warentest vergleicht für Sie die aktuellen Tarife aller deutschen Bausparkassen. Sie geben Ihre Ziele vor, unser Rechner ermittelt die dafür am besten geeigneten Bauspar­verträge mit den passenden Bausparsummen, Sparraten und Zuteilungs­terminen. Ob Sie eine Immobilie bauen, kaufen oder modernisieren – mit dem richtigen Bauspar­tarif können Sie viel Geld sparen. Zwischen güns­tigen und teuren Verträgen liegen oft mehrere tausend Euro Zins­unterschied.

  43. Eine Private Haft­pflicht­versicherung (PHV) braucht jeder! 85 Prozent der Deutschen haben diese Police. Doch viele alte Verträge bieten nicht den nötigen Schutz. Neue Policen leisten oft mehr – und sind dazu güns­tiger: Schon für rund 65 Euro gibt es sehr gute Angebote. Mit unserem Schnellcheck können Sie in wenigen Sekunden prüfen, ob Ihre aktuelle Haft­pflicht-Police alle wichtigen Risiken abdeckt. Tut sie das nicht, finden Sie mit dem Vergleichs­rechner der Stiftung Warentest gute und güns­tige Policen nach Ihren Wünschen.

  44. Eine Hausrat­versicherung schützt vor den Folgen großer und kleiner Katastrophen: Die Haustür wird aufgebrochen, die Wohnung verwüstet, Gegen­stände gestohlen, ein Wasser­rohr bricht oder das Fahr­rad wird geklaut. Doch nicht jeder Tarif bietet für alle Fälle umfassenden Schutz. Mit dem Versicherungs­vergleich der Stiftung Warentest können Sie leicht ermitteln, welcher Tarif perfekt zu Ihnen, Ihrem Hausrat und Ihrer Wohnung passt – und wenig kostet. Die Preis­unterschiede betragen bis zu mehreren hundert Euro.

  45. Eine Keramikkrone für 650 Euro, ein Implantat für mehr als 3 000 Euro – Zahn­ersatz ist teuer. Wer aufwendigere und schönere Lösungen will als die Stan­dard­versorgung der gesetzlichen Krankenkassen, muss einen Groß­teil der Kosten selbst tragen. Eine private Zahn­zusatz­versicherung kann daher sinn­voll sein. Die unzäh­ligen Angebote unterscheiden sich stark. Die Stiftung Warentest ermittelt die für Sie güns­tigste und am besten geeignete Police – nach Ihren individuellen Vorgaben.

  46. Zum Jahres­wechsel ändern sich für viele Kfz-Versicherte die Beiträge. Wer eine Beitrags­erhöhung erhält, kann auch nach dem 30. November noch kündigen. Beitrags­erhöhung ist jedoch gar nicht einfach zu erkennen. Die Stiftung Warentest sagt, wie das geht. Die Sache lohnt: Mit einem Tarifwechsel lassen sich häufig Hunderte Euro im Jahr sparen. Mit dem Vergleich Kfz-Versicherung der Stiftung Warentest finden Sie güns­tige Angebote genau für Ihren Bedarf – egal ob Voll­kasko, Teilkasko oder Kfz-Haft­pflicht. Der Versicherungs­vergleich bezieht fast alle Kfz-Versicherungen ein.

  47. Unser Rechner zeigt, um wie viel die gesetzliche Rente durch freiwil­lige Beiträge steigt. Freiwil­lig einzahlen können zum Beispiel Selbst­ständige, Beamte, Frührentner und Hausfrauen.

  48. Die Adcada-Unter­nehmens­gruppe aus Bentwisch hat erneut Ärger mit der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leitungs­aufsicht (Bafin). Diesmal hat die Bafin der Adcada health­care GmbH den Vertrieb einer Inhaber-Teilschuld­verschreibung untersagt, weil die Firma das Wert­papier ohne den von der Europäischen Union (EU) vorgeschriebenen Prospekt heraus­gibt. Adcada hat gegen das Bafin-Verbot Rechts­mittel einge­legt. Unterdessen hat auch die Finanzmarkt­aufsicht (FMA) Liechten­stein eine Investorenwarnung ausgesprochen.*

  49. Nach einem Urteil des Bundes­gerichts­hofes ist ein Konto­führungs­entgelt für ein Basis­konto von 8,99 Euro pro Monat in Verbindung mit 1,50 Euro pro Über­weisung per Papier unzu­lässig. Damit ist eine entsprechende Entgelt­klausel der Deutschen Bank unwirk­sam.

  50. Der große Handy-Vergleich der Stiftung Warentest enthält Test­ergeb­nisse zu 326 Handys, davon sind aktuell 149 erhältlich. Frisch dabei im Smartphone-Test sind 32 neue Smartphones, darunter aktuelle Modelle von Apple, Google, Huawei, LG, OnePlus, Samsung, Sony und Xiaomi – sowie das Fairphone 3.