'.......

Die Diskussion um die mögliche Einführung eines islamischen Feiertags in Deutschland lässt einen kopfschüttelnd zurück. Genau so werden Islamisierungsängste geschürt. Sicher hat die AfD Innenminister de Maiziere aus Dankbarkeit schon dicke Blumengebinde vor die Tür gelegt. Ausgerechnet ein CDU-Mann hat die Debatte vom Zaun gebrochen. Sekundiert hat ihm das katholische ZdK durch seinen Vorsitzenden Sternberg. De Maiziere wie Sternberg wollen jetzt nichts gefordert haben, sondern nur über die Bedingungen der Möglichkeit lokaler islamischer Feiertage nachgedacht haben. Wie man glaubt, das in einer so heiklen Frage unwidersprochen tun zu können, bleibt das Geheimnis der beiden Herren.

..........

Die christlichen Feiertage sind für die meisten Deutschen nämlich Ausdruck eines Kulturchristentums, das weniger ihren Glauben als ihr Lebensgefühl prägt. Und das wollen die meisten Menschen erhalten sehen. Das zeigen auch die Umfragen, wo siebzig Prozent der Deutschen sich gegen islamische Feiertage aussprechen. Legitimer Wille zur kulturellen Selbstbehauptung drückt sich darin aus. Die totale Pluralisierung des öffentlichen Lebens hat jedenfalls keine Mehrheit im Lande.

Identität ist das Thema der Stunde und wird es bleiben. Das zeigen alle Wahlen, zuletzt in Österreich. Politische, ökonomische und kulturelle Globalisierung bewegt die Menschen bis in ihren Alltag hinein. Sie sehen die Vorteile, werden sich aber zunehmend auch über die entortnenden Folgen des Zusammenwachsens der Welt klarer. Massenmigration verschärft dies.

 

Selbstvergewisserung und Weltoffenheit sind somit künftig zwei Seiten derselben Medaille.

 

Die christlichen Kirchen sollten das als Chance begreifen und überzeugend darauf hinweisen, dass unsere Kultur ohne lebendige Wurzeln abstirbt.

.......'

Quelle:

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren