'..........

Die Deutsche Bischofskonferenz geht mit dem „Synodalen Weg“ einen „sehr gefährlichen“ Weg, der die Tür zu einem möglichen Schisma aufstößt.

Mit deutlichen Worten kritisiert der deutsche Kardinal Paul Josef Cordes den von Kardinal Reinhard Marx und Bischof Franz-Josef Bode angestoßenen Synodenweg, den die deutschen Bischöfe heute in Frankfurt am Main eröffnen wollen.

Vier Diskussionsforen zielen auf die

  • Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen,

  • das Frauenpriestertum,

  • die Zölibatsabschaffung,

  • die Segnung der Homosexualität und

  • die Überwindung von Humanae vitae und

  • der kirchlichen Sexualmoral ab.

Die Mehrheit der deutschen Bischöfe und der Verbandskatholizismus wollen heute nachmittag im Frankfurter Dom zu einer zweijährigen „synodalen“ Reise in eine „progressive“ Zukunft starten.

La Nuova Bussola Quotidiana sprach aus diesem Anlaß mit dem deutschen Kardinal Paul Josef Cordes, dem emeritierten Vorsitzenden des Päpstlichen Rates Cor Unum und engen Mitarbeiter der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI.

Er sieht am Horizont die konkrete Gefahr eines provozierten Schismas aufsteigen und ermahnt die deutschen Bischöfe.

...........'

Quelle:

Siehe dazu auch:

'..........

Frage: Pater Cavalcoli befindet sich die Kirche in der Krise?

Pater Cavalcoli: Die Kirche erlebt unter dem Deckmantel einer falschen Moderne einen Moment des schwerwiegenden Unbehagens und des lehrmäßigen und moralischen Verfalls, wie er in der gesamten Geschichte beispiellos ist.

Wie seit mehr als 40 Jahren diagnostiziert wird, seit der Zeit Pauls VI., gab es während des Zweiten Vatikanischen Konzils Hoffnungen auf einen theologischen, moralischen und spirituellen Fortschritt, doch stattdessen kam es zu einer unerwarteten und massiven Rückkehr des Modernismus, was der bekannte Thomist Pater Cornelio Fabro OP die „Verwüstung“ nannte.

Es ist ein Modernismus, der weitaus schlimmer und gefährlicher ist als jener zur Zeit des Heiligen Pius X., wie Jacques Maritain bereits 1966 feststellte.

Papst Franziskus sagte zum Thema Evangelisierung, es gehe nicht darum, „Räume“ zu besetzen, sondern „Prozesse zu beginnen“, doch genau währenddessen besetzen die Modernisten alle Räume und ersticken die Freiheit der wenigen verbliebenen, normalen Katholiken.

Ohne irgendeine wirkliche Erneuerung einzuleiten, lassen sie die Theologie einen Rückschritt machen zu den vor-nizäischen und vor-chalcedonischen Häresien und zur Philosophie der vorsokratischen Naturalisten und den Mythen des Amazonas.

Ich stelle derzeit eine aufmerksame Diagnose, spirituelle Energie und Freiheit, Weisheit, Sensus Ecclesiae, Gegenwart und Parrhesie des Heiligen Geistes mehr bei den Laien als bei den Hirten fest.

Papst Franziskus ist wie ein Steuermann auf dem Boot Petri im Sturm. Er hat Schwierigkeiten, das Ruder zu halten.

Dennoch ist er der Anführer. Wir müssen ihm nahe sein, ihn akzeptieren, ihn ertragen, für ihn beten, ihm helfen, ihn beraten, ihn von falschen Freunden und Schmeichlern befreien, ihn mit Respekt zu seinen Pflichten ermahnen und alles Gute annehmen, das er tut.
..........'

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren