Erstveröffentlichung:  Kultur-Magazin Schloß Rudolfshausen,
Interview:                     Maike Hickson
Übersetzung:               Giuseppe Nardi

'..........

"Es ist kein Zufall, dass selbst im katholischen Bereich die Ächtung derer immer stärker wird, die nicht bereit sind, im Namen der Unterwerfung unter die vorherrschende Ideologie auf den Glauben zu verzichten."

Die schneidende Analyse eines ehemaligen Spitzendiplomaten zum Great Reset. Interview mit S. Ex. Carlo Maria Viganò, Titularerzbischof von Ulpiana, bis 2016 Apostolischer Nuntius in den USA,

durchgeführt von Dr. Maike Hickson (Historikerin, gebürtige Deutsche, die in den USA lebt und publizistisch tätig ist, derzeit vor allem bei LifeSiteNews)

für das Kultur-Magazin Schloß Rudolfshausen.

...........

Maike Hickson:

Ist es zu erwarten, dass der Westen, der Chinas Sperrregeln nachahmt, dazu neigt, Chinas Unterdrückung politischer Meinungsverschiedenheiten und religiöser Gruppen, insbesondere Katholiken und allgemeiner Christen, immer mehr nachzuahmen?

Erzbischof Viganò:

Wie ich gerade sagte, scheint mir klar zu sein, dass das derzeit in China geltende Modell der Diktatur auch auf die Staaten angewendet werden wird, denen der Great Reset auferlegt werden soll: Ziviler, politischer und religiöser Widerspruch wird weder berücksichtigt noch geduldet, insbesondere wenn er mit stichhaltigen Argumenten und offensichtlichen Beweisen die groteske Verschwörung der Neuen Weltordnung gegen die Völker nachweist.

Die Zeichen sind bereits seit Längerem auch im Westen und in den „freien“ Ländern vorhanden: rücksichtslose Zensur in sozialen Medien,

  • völlige Unterwerfung der Mainstream-Medien,

  • überbordende Kontrolle über das Leben der Individuen,

  • Bewegungs-Tracker als Teil des Überwachungssystems und nicht zuletzt d

  • as sogenannte Sozialkredit-System,

das in China bereits eingeführt wurde, und von dem einige die Einführung auch bei uns vertreten.

Der Sozialkredit wird eingesetzt, um jedem Bürger eine Punktezahl zuzuweisen, die seine Zuverlässigkeit gegenüber dem Staat anhand von Regierungsinformationen und anhand einer Big-Data-Analyse über die wirtschaftliche und soziale Situation des Bürgers angibt.

Es handelt sich im Wesentlichen um eine Form der Massenüberwachung zur Klassifizierung von Einzelpersonen und Unternehmen mit der Möglichkeit, Einzelpersonen und Gesellschaften aus dem sozialen Leben auszuschließen, wenn sie die von der Regierung festgelegten Parameter nicht einhalten.

Jeder Bürger wird aufgrund seines Verhaltens belohnt oder bestraft. Einige Arten der Bestrafung bestehen aus einem Flugverbot, dem Ausschluss von Privatschulen, der Verlangsamung der Internetverbindung, dem Ausschluss von Arbeitsstellen mit hohem Ansehen, keinen Hotelaufenthalt buchen zu können und schließlich der Registrierung auf einer öffentlichen Proskriptionsliste.

Wenn wir die Maßnahmen betrachten, die mit Hilfe der Pandemie in Sachen „Impfpass“ ergriffen werden, dann scheint mir, daß man dabei ist, das chinesische System gerade fast überall umzusetzen.

Was die Unterdrückung des religiösen Widerspruchs betrifft, ist anzumerken, dass Bergoglio gezeigt hat, die katholische Kirche durch eine ökumenische und globalistische Struktur ersetzen zu wollen, die nur den Namen, die Marke, der Braut Christi beibehält.

Es ist kein Zufall, dass selbst im katholischen Bereich die Ächtung derer immer stärker wird, die nicht bereit sind, im Namen der Unterwerfung unter die vorherrschende Ideologie auf den Glauben zu verzichten; und auf der anderen Seite achtet der Heilige Stuhl darauf, die heterodoxen Lehren einiger Bischofskonferenzen, der deutschen, belgischen und niederländischen, nicht zu verurteilen.

Im Gegenteil: Die ideologische Grundlage dieser Lehren – zum Beispiel der Segen für sodomitische Paare oder die religiöse Gleichgültigkeit, die durch den sogenannten ökumenischen Dialog gefördert wird –

findet sich in Bergoglios „Lehramt“ und steht im Einklang mit dem ketzerischen Ansatz,

der mit dem Zweiten Vaticanum einsetzte, das den Anstoß zu einem Auflösungsprozess der traditionellen Gesellschaft gab, auf den die 68er-Bewegung in Europa und in den USA und eben die Kulturrevolution in China folgten.

Maike Hickson:

Was halten Sie angesichts einer möglicherweise wachsenden Zusammenarbeit zwischen den globalen Eliten des Great Resets und China im Hinblick auf eine weniger freie Gesellschaft von der

Warnung Unserer Lieben Frau von Fatima, dass Russland ohne seine ordnungsgemäße Weihe seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten würde, wobei der Kommunismus ihr Hauptfehler ist?

Erzbischof Viganò:

Das Versäumnis, Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen, hat zur Verbreitung des Kommunismus in der ganzen Welt geführt.

Heute sehen wir, dass der Kommunismus mit dem anderen geschworenen Feind der Christenheit, dem Liberalismus, verbündet ist.

 

Dieses höllische Bündnis soll zur Errichtung der Neuen Ordnung und zum Aufkommen des Antichristen führen. Aber vergessen wir nicht, dass die Muttergottes sagte, dass die Welt vor der letzten Prüfung eine Zeit des Friedens genießen würde.

 

Ich denke, dass es dem Great Reset und dem satanischen Projekt des Novus Ordo unter der freimaurerischen Synarchie noch nicht gelungen ist, sich durchzusetzen, auch wenn wir dem sehr nahegekommen sind.

Ich hoffe und bete, dass die Vorsehung diese Pseudopandemie benutzt, um uns die dystopische Welt zu zeigen, die uns erwartet, wenn wir nicht zu Gott zurückkehren sollten, wenn wir weiterhin darin verharren, Ihn zu beleidigen und Seine Gebote zu verletzen, wenn wir das göttliche Königtum Unseres Herrn leugnen und lieber unter der Tyrannei des Bösen leben.

Viele, die bis gestern noch von der Güte des globalistischen Projekts und seiner Vereinbarkeit mit dem Glauben überzeugt waren, beginnen zu begreifen, wie unmenschlich und antichristlich es ist.

Vielleicht ist nicht alles verloren, wenn wir verstehen, dass es keinen Frieden gibt, außer dort, wo Christus als König anerkannt wird: pax Christi in regno Christi.

Wer glaubt, eine prosperierende und friedliche Gesellschaft aufbauen zu können, ohne sie auf dem Felsen unseres Herrn zu gründen, wird auf die gleiche Weise enden wie jene, die den Turm zu Babel bauen wollten, um Gott herauszufordern.

Dextera tua, Domine, magnificata est in fortitudine: dextera tua, Domine, percussit inimicum (Ex 15,6)3.

...........'

Quelle:

 

Siehe dazu auch:

'..........

Sind die Corona-Maßnahmen und die durch sie ausgelöste Krise der Einstieg zu einem globalen neuen Humanismus?

Gedanken zu den Gefahren von Ettore Gotti Tedeschi.

Es geht nicht um den langen „Marsch durch die Institutionen“, der von den Neomarxisten nach 1968 erfolgreich beschritten wurde,

sondern um einen langen „Marsch Richtung Heidentum“, so der Wirtschaftswissenschaftler, Finanzethiker und ehemalige Präsident der Vatikanbank IOR Ettore Gotti Tedeschi

in einem gestern von der italienischen Tageszeitung La Verità veröffentlichten Aufsatz.

Der lange Marsch Richtung Heidentum

Von Ettore Gotti Tedeschi

..... weiter siehe Link oben ......'

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren