'.........

Was haben die selbsternannten Philanthropen, die in diesem Artikel genauer unter die Lupe genommen werden, gemeinsam ?

  • Ist es tatsächlich eine Liebe gegenüber allen Menschen dieser Erde oder ist es möglicherweise das diametrale Gegenteil ?

  • Ist das WEF wirklich ein Treffen ohne Einfluss und Auswirkung auf politische Entscheidungen und Richtungsweiser bezüglich der sog. „Neuen Welt Ordnung“(NWO) ?

 

Diese und andere Fragen begleiten uns als Leitfaden im folgenden Beitrag.

...........

War die Agenda des WEF bis vor wenigen Jahren in erster Linie auf Globalisierung und Wachstum ausgerichtet, scheint es Mitte der 2010er Jahre zu einem Paradigmenwechsel gekommen zu sein.

Seither schwenkt das WEF nämlich hin zu einer globalen, faschistoid ausgerichteten und einheitlichen Gesellschaft, die zukünftig nichts mehr besitzen soll und deren Individualität (bei tatsächlicher Umsetzung) komplett verloren geht.

Zeitgleich wird eine weltweite Klimadiktatur angestrebt, wobei inzwischen vollkommen klar ist, dass das Klima – ähnlich wie Corona – lediglich instrumentalisiert wird, um den nächsten Schritt der Agenda einzuleiten.

So wird ein medial hochstilisiertes Feindbild bzw. ein scheinbar nachvollziehbarer Grund für die Menschen generiert,

  • um die Hemmschwellen gegenüber autokratischen Verhältnissen zu senken und

  • eine Art modernen Ablasshandel (beispielsweise CO2-Steuer),

  • sowie die Unterdrückung und Kontrolle der Menschen

ermöglichen zu können. 

Die folgenden Worte stammen direkt von Klaus Schwab und verdeutlichen die Agenda:

„Alle Produkte werden zu Dienstleistungen geworden sein.

  • Ich besitze nichts.

  • Ich besitze kein Auto.

  • Ich besitze kein Haus.

  • Ich besitze keine Geräte oder Kleidung“

Gehen wir nun näher auf den Gründer des WEF, sowie seine Familie und dessen Vergangenheit ein, aus der möglicherweise Motivationen und Gefahren für die Menschheit resultieren. Außerdem ergründen wir die Parallelen zu Bill Gates, dessen Vater und seiner direkten Verbindung zu „Planned Parenthood“.

Dass man über die ideologischen und diktatorischen Hintergründe, die in diesem Beitrag aufgezeigt werden, unter den gängigen Plattformen, wie beispielsweise Wikipedia, kaum bis gar keine Informationen erhält und die Recherche diesbezüglich sehr mühsam ist, zeigt uns, dass an einem transparenten Umgang mit der eigenen Geschichte offenbar kein Interesse durch die Protagonisten besteht.

Klaus Schwab wurde 1938 geboren und wuchs in privilegierten Verhältnissen auf.

Sein Vater Eugen Schwab war Direktor des Turbinenherstellers Escher-Wyss, der zur Zeit des 2. Weltkrieges durch die Produktion entsprechender Turbinen bezeichnenderweise maßgeblich an der Herstellung sog. „Schweren Wassers“ in Norwegen beteiligt war, das wiederum von den Nazis dringend zur Herstellung von Atombomben benötigt wurde. Es ist lediglich den Sabotageakten des norwegischen Widerstandes zu verdanken, dass die gesamte Produktion dieser Komponente in einem See versenkt und nicht an die Nazis geliefert worden ist.

Die Entnazifizierung Eugen Schwabs, die durch Archivdokumente belegt ist, wurde übrigens weder von Wikipedia, noch von Klaus Schwab selbst jemals thematisiert.

Auch wenn spätere Generationen nicht grundsätzlich in einen gesamtschuldnerischen Kontext zu ihren Vorfahren gestellt werden sollten, ist eine entsprechend transparente Aufarbeitung und Auseinandersetzung seitens einflussreicher Persönlichkeiten zu erwarten und durchaus üblich.

Das Vertuschen oder bewusste Verschweigen dieser Hintergründe lässt gerade im Gesamtkontext der aktuellen Ereignisse viel Spielraum für Spekulationen.

Nicht weniger verblüffend ist die mangelnde Aufarbeitung im Fall Bill Gates und seiner Familienhistorie.

Dass sein Vater William H. Gates, Sr. nämlich bis zu seinem Tod im Jahre 2020 im Vorstand der „Planned Parenthood Federation of America“ tätig war,

die von keiner Geringeren als Margaret Sanger – einer eugenischen Feministin –gegründet worden ist,

zeichnet gerade in Verbindung heutiger Investitionen der „Bill and Melinda Gates Foundation“ in die Pharma,- und Agrarindustrie ein äußerst bizarres Bild.

Ich verweise an dieser Stelle auf einen Artikel, in dem ich das Thema „Geburtenkontrolle durch Impfung“ in Zusammenhang der Gates-Foundation und der WHO bereits ausführlich erörtert habe.

...........

Gewisse wiederkehrende Muster, auf die man bei der Recherche zwangsläufig stößt, sollten deshalb unbedingt mehr Beachtung finden !

  • Immerhin will Bill Gates mittels einer noch nie zuvor zugelassenen und höchst umstrittenen Genbehandlung in unsere DNA eingreifen – was allen Recherchen nach irreparable Schäden in unserem Erbgut hinterlassen kann –,

  • während Klaus Schwab ganz unverblümt die Enteignung und somit die kollektive Unterjochung der Menschheit verherrlicht bzw. antreibt.

 

Ich behaupte, dass die hier aufgeführten Fakten uns alle etwas angehen. Professor Stuart Russell, ein britischer KI-Experte, der jetzt an der Universität von Kalifornien in Berkeley arbeitet, sagte gegenüber Panorama erst kürzlich, dass wir „an einem Scheideweg für die menschliche Rasse stehen“.

Die gute Nachricht lautet, dass es keine Götter, Aliens oder andere Wesen sind, die uns ihre Ideologien aufzwingen. Auch wenn uns die Vertreter dieser Agenda das gerne einreden wollen. Es handelt sich vielmehr um ein paar wenige Köpfe unserer Spezies und somit haben wir die Lösung jederzeit selbst in der Hand.

..........'

Quelle:

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren