'......

Namhafte Kleriker und Laien haben Papst Franziskus eine Correctio filialis zukommen lassen, mit der sie ihn wegen Verbreitung von Häresien

Von einem „epochalen“ Ereignis sprechen die Unterzeichner und tatsächlich handelt es sich um einen aufsehenerregenden und historischen Vorgang. Erstmals seit dem Mittelalter weisen Kleriker und Laien öffentlich einen Papst zurecht.

Zahlreiche Priester und angesehene Laien aus den Reihen der Wissenschaft und der Intelligenz haben gegenüber Papst Franziskus eine Correctio filialis de haeresibus propagatis ausgesprochen.

In dieser „Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien“ werfen sie Franziskus vor,

mit seinem umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia sieben Häresien „angedeutet oder ermutigt“ zu haben. Unter den Unterzeichner finden sich bekannte Namen wie Roberto de Mattei, Martin Mosebach, Joseph Shaw, Paolo M. Siano, Robert Hickson, Ettore Gotti-Tedeschi, Thomas Stark.

Die eigentliche Correctio (Zurechtweisung) ist von den Unterzeichnern lateinisch formuliert,

der offiziellen Sprache der Kirche. Die Unterzeichner bestehen „respektvoll“ darauf, daß Papst Franziskus

„diese Häresien verurteilt, die er direkt oder indirekt vertreten hat“.

Eine orthodoxe, also rechtgläubige Interpretation der beanstandeten Stellen sei nicht möglich, so die Unterzeichner, weil Papst Franziskus bisher zu verstehen gegeben habe, eine solche gar nicht zu wollen. Die Unterzeichner der Zurechtweisung listen zum Beweis „Aussagen, Handlungen und Unterlassungen“ des Papstes auf, aus denen „ohne jeden begründeten Zweifel“ hervorgehe, daß Franziskus eine Auslegung wolle, „die faktisch häretisch ist“.

.....'

Quelle:

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren