'.......

„Bevölkerung nicht der gelenkten Propaganda überlassen“

Ab 23. September wird der Bus nun als „Autobus der Freiheit“ über die Straßen von sieben italienischen Städte rollen. Der Auftakt erfolgt in der Hauptstadt Rom.

In Italien wird CitizenGo vor allem von der Generation Familie getragen, die zu den Hauptorganisatoren der beiden Massenkundgebungen des Family Day gehörte, mit denen 2015 und 2016 eine bzw. zwei Millionen Bürger gegen die Einführung der „Homo-Ehe“ und der Gender-Ideologie an den Schulen protestierten.

Filippo Savarese, Maria Rachele Ruiu und Iacopo Coghe, führende Köpfe von Generation Familie werden den Bus begleiten. Dabei wollen sie vor allem gegen Gerichtsentscheidungen protestieren, mit denen die Leihmutterschaft und das Geschäft mit dem Leben, an Legislative und Exekutive vorbei, verfassungswidrig von Richtern durch die Hintertür eingeführt werden soll.

Die Bus-Aktion richtet sich auch gegen die lebensfeindliche und homophile Propaganda, die in den vergangenen vier Jahren von der Anti-Diskriminierungsstelle der Regierung betrieben wurde.

In einer in den sozialen Netzwerken verbreiteten Videobotschaft erinnert Filippo Savarese, der Verantwortliche von CitizenGo Italien, an die Bedeutung des Family Day für die Sensibilisierung der Menschen, die nicht der „gelenkten Propaganda anderer überlassen“ werden solle.

„In diesem historischen Moment sind es nicht die Parteien und Gewerkschaften, die die Mächte des Nihilismus und des vorherrschenden Einheitsdenkens erzittern lassen, sondern der Einsatz der einfachen Bürger von unten und von Gruppen, die nicht Nutznießer der großen Finanzierungen sind.“

Der Zorn von George Soros auf CitizenGo

Internetauftritt von Open Society

Der Aktivismus von CitizenGo provozierte vor wenigen Tagen eine genervte Reaktion des Finanzmagnaten George Soros, dem Deus ex macchina einer ganzen Galaxis von durch ihn  finanziell wohldotierten Organisationen, die weltweit die linke Agenda propagieren. Der in Ungarn geborene, jüdisch-amerikanische Financier veröffentlichte über Twitter einen Artikel seiner Open Society, der Kuppel seines Organisationsnetzes mit besten Kontakten zu den Medien, auch im deutschen Sprachraum, mit dem die Aktivitäten von CitizenGo angegriffen werden. Dazu warnte Soros vor einem „falschen Narrativ, das Fuß gefaßt hat“ und „die Rechte der Frauen und der LGBTI-Personen bedroht“.

Welche „Rechte“ Soros meint, wird aus dem Zusammenhang deutlich. Es handelt sich um jene, für die Open Society weltweit die Werbetrommel rührt und Lobbyong in den Staatskanzleien und Wirtschaftsorganisationen betreibt: Abtreibung, Homo-Ehe, Adoptionsrecht für Homosexuelle, Drogenfreigabe und Abschaffung der staatlichen Souveränität zugunsten internationaler Institutionen.

Der von Soros verbreitete Artikel von Open Society bezieht sich auf Lateinamerika und beklagt die Massenmobilisierungen, die „konservativen“ Gruppen, die sich für das Lebensrecht und die Familie einsetzen, in verschiedenen Staaten wie Kolumbien, Mexiko, Peru, Brasilien und Panama gelungen sind. Dadurch hätten sie Einfluß auf die Regierungsentscheidungen genommen. In Peru haben die Straßenproteste gegen die Einführung der Gender-Ideologie an den Schulen sogar zum Sturz der Regierung Zavala geführt. Open Society ruft zur Gegenmobilisierung auf. Die von „konservativen“ Kreisen verbreitete Parole „Gender-Ideologie“ sei ein „gefährliches Konzept“:

„Wenn sich ‚Gender-Ideologie‘ 2018 in der Region weiter ausbreitet, ist es wahrscheinlich, daß die in den vergangenen Jahren erreichten Errungenschaften der Frauen und LGBT-Personen gefährdet sind“.

In Spanien scheint jemand die Aufforderung von Soros gehört zu haben. Dort versucht die linksradikale Partei Podemos ein Gesetz zu erwirken, das künftig Aktionen wie den „Bus der Meinungsfreiheit“ verbieten soll. Nuova Bussola Quotidiana kommentierte den spanischen Versuch, die Meinungsfreiheit abzuschaffen, mit den Worten:

„Man glaubt wieder denselben Film zu sehen, der typisch ist für Diktaturen: ‚Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt‘.“

„Wir vertreten das genaue Gegenteil von allem, was die Open Society Foundation vertritt“

Zu George Soros Auslassungen schrieb Filippo Savarese:

„Soros schäumt wegen der von CitizenGo in ganz Lateinamerika geförderten Anti-Gender-Kampagnen, die seine mit Millionen finanzierten Kampagnen zunichte machen. Wir melden uns freiwillig, um das genaue Gegenteil von allem zu vertreten, was die Open Society Foundation vertritt.“

Der Koordinator des Family Day dankte gleichzeitig Kardinal Mauro Piacenza, dem Großpönitentiar des Heiligen Stuhls, der vor wenigen Tagen in Fatima sagte:

„Nichts ist prophetischer, moderner, antikonformistischer als die Verteidigung des Lebens, der Familie und der Erziehung, denn dort herrscht heute der Notstand.“

......'

Quelle:

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren