'.............

Michael Hudson ist ein amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Missouri-Kansas City und Forscher am Levy Economics Institute am Bard College, ehemaliger Wall-Street-Analyst, politischer Berater, Kommentator und Journalist.

..............

[01:06:30] Michael Hudson: Ja.

Öl ist der Schlüssel zur amerikanischen Diplomatie. Und ich denke, wenn wir von amerikanischer Hegemonie sprechen, dann kommt sie von Amerikas Kontrolle über den Ölhandel. Das war einer der Gründe, warum Amerika zuerst Venezuela und dann Russland isolieren wollte, denn wenn die einzige Ölquelle Unternehmen sind, die von den amerikanischen Ölkonzernen kontrolliert werden, dann…

Jede Wirtschaft benötigt Energie, um zu wachsen. Und in jeder Wirtschaft seit dem Beginn der industriellen Revolution gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Wachstum des BIP und dem Energieverbrauch pro Kopf. Ich spreche also von der Monopolrente und der Opferwirtschaft. Wenn man das Öl kontrollieren kann, kann man im Grunde die Weltwirtschaft kontrollieren.

Das war ein Schlüssel zur amerikanischen Politik.

Die Amerikaner haben erkannt, dass Europa, wenn es kein russisches oder venezolanisches Öl mehr kaufen kann, das Zehnfache für den Kauf von amerikanischem Flüssigerdgas ausgeben muss.

Das heißt, die Sanktionen gegen Russland haben die industrielle Vormachtstellung Deutschlands beendet. Sie haben die deutsche Stahlindustrie beendet. Es ist das Ende der deutschen Schwerindustrie.

Sie werden nun vollständig von den Vereinigten Staaten abhängig sein. Und der Euro wird zu einer schwächelnden Satellitenwährung des US-Dollars werden, weil die deutsche wirtschaftliche und industrielle Führung der europäischen Wirtschaft zusammen mit der von Italien und Frankreich vernichtet wurde.

.............'

Quelle:

 

Siehe dazu auch:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren