'.............

Text: Giuseppe Nardi

Die alte lateinische Messe findet ein neues Publikum in den USA, trotz der Mißbilligung durch den Papst – sagt die New York Times

.........

„Auf dem Spiel steht,
was es bedeutet, Christ und Katholik zu sein“

In der Einschränkung der überlieferten lateinischen Messe durch Papst Franziskus sähen Konservative „eine beunruhigende Mißachtung der Rechtgläubigkeit im allgemeinen“.

Graham läßt den Jesuiten John Baldovin zu Wort kommen, der Professor für Liturgie an der Boston College School of Theology and Ministry und alles andere als ein Verteidiger des überlieferten Ritus ist. P. Baldovin bringt die Frage nach der Liturgie jedoch auf den Punkt:

„Auf dem Spiel steht eine ganze Sichtweise der Kirche und dessen, was es bedeutet, Christ und Katholik zu sein. Man kann nicht sagen, daß es nur eine schöne Messe ist.“

Die Autorin sieht den Konflikt besonders intensiv in den USA, wo in der Bischofskonferenz die „Konservativen dominieren“ und „prominente Kritiker und Medien die Führung von Franziskus oft in Frage stellen“.

„In diesem Herbst haben katholische Kritiker von Franziskus auf einer Konferenz in Pittsburgh drei ‚Artikel des Widerstands‘ gegen die derzeitige Führung im Vatikan vorgestellt. Ihr Haupteinwand richtete sich gegen Traditionis Custodes, das sie als einen Akt der ‚religiösen Diskriminierung traditioneller Katholiken‘ bezeichneten.“

............'

Quelle:

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren