'...........

Von Wolfram Schrems*

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch gab am 30. Jänner der in Berlin erscheinenden, linken taz (Tageszeitung) ein Interview. Dabei wurde wiederum eine erschreckende, aber nicht neue, Verwirrung eines Hirten der Kirche sichtbar. Angesichts des Fatima-Jubiläumsjahrs ist das wiederum Zeichen des von Sr. Lucia erwähnten pastoralen Versagens. Da ich um eine Stellungnahme gebeten worden bin, seien im folgenden Fragen gestellt und Antworten versucht.

„Respekt, Respekt, Respekt!“ – Wofür eigentlich?

Schon auf die erste Frage des Journalisten, die homosexuelle Paare mit Kindern thematisiert, rezitiert Erzbischof Koch das Mantra des „Respekts“:

Familie ist vieles, die Großeltern gehören dazu, auch die sozialen Eltern. Den Begriff fasse ich sehr weit. Und ich habe hohen Respekt davor, wenn zwei Menschen sagen, wir übernehmen Verantwortung für Kinder.

Respekt – das heutige Schlüssel- und Zauberwort, das Hieb- und Stichwort. Allem und jedem müssen nach bischöflicher Aufforderung Katholiken Respekt entgegenbringen.

Warum eigentlich?

...........

„Postfaktisches Zeitalter“ und der Beitrag der konziliaren Kirche dazu

Die m. E. wichtigste Thematik des Interviews, nämlich die Frage von Wirklichkeit und Wahrheit, wird in folgender Stelle angesprochen. Daher sollen sowohl die Frage des Journalisten als auch die Antwort des Erzbischofs zitiert werden.

taz: Ist nicht ein Problem, was auch die Kanzlerin angedeutet hat, dass wir uns in ein postfaktisches Zeitalter hineinbegeben, in dem vielen Leuten Argumente und Fakten nichts mehr bedeuten und sie nur noch das hören wollen, was ihren eigenen Vorurteilen entspricht?

Heiner Koch: Das erlebe ich bei vielen Themen, diese Echo-Mentalität. Man hört nur das, was einen bestätigt. Und alles, was einen infrage stellt und zur Veränderung herausruft, blendet man aus. Das halte ich für ganz gefährlich.

„Argumente und Fakten“ können aber nur wirken, wenn man die Existenz von Wahrheit und deren Erkennbarkeit bekennt – also genau das, was die glorreiche „Aufklärung“ seit 300 Jahren bekämpft. Sie gilt dennoch – postfaktisch – als Förderin der Vernunft. In Wirklichkeit ist die traditionelle westliche Theologie die Festung der Vernunft. Diese ist in der Kirche aber weitgehend außer Gebrauch gekommen. Die Konzilstexte mit ihren Widersprüchen und ihrer suggestiven Weitschweifigkeit sind das massivste Symptom der Vernunftfeindlichkeit. Sie haben daher zu einem Verschwinden der Wahrheit in der Gesellschaft beigetragen.

„Argumente und Fakten“, die der Interviewer in den Worten von Kanzlerin Merkel anmahnt, sind daher wirkungslos geworden. Statt der Argumente gibt es Sophisterei, statt der Fakten gibt es „postfaktische“ Beliebigkeit – und daher nur mehr die Macht des Stärkeren.

Zu diesen gehört auch Kanzlerin Merkel, die für ihre unfaßbaren Rechtsbrüche noch nicht zur Verantwortung gezogen wurde. Auch sie hat zur Verschleierung der Wirklichkeit Sophistereien eingesetzt.

(In diesem Zusammenhang sei nachdrücklich auf die profunde und überzeugende Studie von Josef Pieper, Mißbrauch der Sprache – Mißbrauch der Macht, Schwabenverlag, Ostfildern bei Stuttgart 1986, hingewiesen.)

..........'

Quelle:

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren