'...........

Seit vielen Jahren haben wir die Einführung weitreichender und umwälzender Beschränkungen für die Industrie und die Landwirtschaft im Namen von „Klimawandel“-Initiativen erwartet, und nun scheint die Zeit gekommen zu sein, dass der Kampf beginnt.

Das erste große Schlachtfeld ist eindeutig Europa, da die einzelnen Nationen dem Emissionsdiktat der zentralisierten EU-Regierung folgen und ihre eigenen Volkswirtschaften inmitten einer selbst verursachten Energiekrise zerstören.

Es scheint wie Wahnsinn, aber hier ist eine größere Agenda im Spiel.

............

Die Aussage stammt aus Kapitel 5 – Das Vakuum, in dem ihre Position zur Notwendigkeit einer globalen Regierung dargelegt wird. Das Zitat ist eindeutig: Es muss ein gemeinsamer Feind heraufbeschworen werden, um die Menschheit dazu zu bringen, sich unter einem einzigen Banner zu vereinen, und die Eliten sehen die von der Menschheit selbst verursachte Umweltkatastrophe als den bestmöglichen Motivator.

Nur gibt es keine Umweltkatastrophe, zumindest nicht in der Erzählung, die das Establishment präsentiert. Sie existiert einfach nicht. Es gibt keine Beweise, die die Theorie des vom Menschen verursachten Klimawandels stützen. Keine. Die globalen Temperaturen sind im letzten Jahrhundert nur um 1 Grad Celsius gestiegen, und es gibt keinen konkreten Beweis dafür, dass dieses eine Grad Temperatur durch menschliche Aktivitäten verursacht wurde.

Das Hauptargument der Klimawissenschaftler ist das des Ausschlusses: Sie sagen, dass alle anderen potenziellen Ursachen (einschließlich der Sonne) nachweislich nicht die Ursache sind, daher „muss“ die Ursache die menschliche Industrie und die Emissionen sein. Doch das ist eine Lüge.

Interessanterweise fällt der von der NOAA und der NASA angeführte Temperaturanstieg direkt mit einem Anstieg der Sonnenaktivität im Laufe der letzten 100 Jahre zusammen, wie eine 2006 veröffentlichte Studie zeigt.

Darüber hinaus haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Sonnenaktivität im Jahr 2022 die bisherigen Vorhersagen ÜBERtrifft.

Die gesamte Sonnenaktivität hat zur gleichen Zeit zugenommen, als sich die Erde erwärmt hat – man stelle sich das vor.

Klimawissenschaftler schließen die Sonne als Ursache weiterhin aus, weil sie sagen, dass es nicht genug Daten gibt, um diese Idee zu unterstützen. Natürlich gibt es nicht genug Daten, weil das ganze Geld an Wissenschaftler geht, die die Theorie der vom Menschen verursachten Erwärmung unterstützen; für Wissenschaftler, die alternative Theorien aufstellen, gibt es kein Geld.

Da die von den Klimawissenschaftlern verwendeten offiziellen Temperaturaufzeichnungen nur bis in die 1880er Jahre zurückreichen, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, wie oft diese Erwärmungsmuster tatsächlich auftreten und wie oft sich die Erde im Laufe der Jahrtausende um 1 Grad Celsius erwärmt hat.

Aber das spielt keine Rolle, denn bei der Klimawissenschaft geht es nicht um die Rettung der Erde, sondern darum, einen Vorwand zu schaffen, um jeden Aspekt der menschlichen Produktion und damit der menschlichen Gesellschaft im Detail zu steuern.

Wenn die Emissionsziele bis 2030 erreicht werden sollen, müssen innerhalb der nächsten acht Jahre drastische gesellschaftliche Veränderungen stattfinden. Die Struktur unseres derzeitigen Handelssystems und der globalen Versorgungskette muss in Stücke gerissen und durch ein äußerst begrenztes Produktionsmodell ersetzt werden. Und nicht nur das, auch die menschliche Bevölkerung müsste um Milliarden von Menschen reduziert werden. Dieses Modell wird künstlich durch willkürliche Klimarichtlinien eingegrenzt, die von nicht gewählten Regierungsgremien im Namen der Eindämmung von Umweltveränderungen festgelegt werden, die nachweislich nicht vom Menschen verursacht wurden.

Das Ergebnis ist die Schaffung eines autoritären Rahmens, den die Globalisten als „ökologisch gerechtfertigt“ bezeichnen.

..............'

 

Quelle:

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren