'............

Von Michael Mannheimer, 29. Januar 2021

Ein Haupt-Merkmal der Massenpsychologie: “Die Masse kann nicht durch logische Argumente überzeugt werden, sondern nur emotional.”

Der vorliegende Text wurde von Peter Koenig* verfasst (s. Link unten)

und kritisiert nicht nur die verbrecherischen Freiheitsbeschränkungen, welche durch korrupte und gemeingefährliche Regierungen in aller Welt zum Schutz einer Pandemie eingeführt wurden, die nachgewiesenermaßen niemals eine war

(selbst WHO und RKI mussten zugeben, dass Corona nicht mehr als eine “normale saisonale Grippe” ist)

und sich nur in den Medien und Verlautbarungen von Politikern und Protagonisten der NWO/The Great Reset abspielt.

Die Fake-Pandemie dient allein einem einzigen Zweck:

Der Durchimpfung der Weltbevölkerung mit dem Ziel, deren DNA über im Impfstoff enthaltene Nanobots – irreversibel – so zu manipulieren, dass die zukünftige Welt-Diktatur der NWO den Aufenthaltsort sowie sein Konsumverhalten über jeden einzelnen Menschen zu jedem beliebigen Zeitpunkt seines Lebens unter Kontrolle hat und NWO-Kritiker über einen einzigen Knopfdruck eliminiert werden können.

 

* Peter Koenig

er ist geopolitischer Analyst und ehemaliger Senior Economist bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang zu den Themen Wasser und Umwelt auf der ganzen Welt gearbeitet hat. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika.
Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von

  • Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie

  • Co-Autor des Buches von Cynthia McKinney
    „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020).

 

NWO-Diktatur:

Das ist kein Szenario, das ich mir ausgedacht habe, sondern eines, welches jedermann im Buch “The Great Reset” von Klaus Schwab, dem Gründer des WWF/WEF, en detail nachlesen kann.

Selbst intelligente und hochintelligente Zeitgenossen haben diesen gigantischen Angriff auf die Menschheit in ihrer Mehrzahl immer noch nicht durchschaut – was überwiegend daran liegt, dass die Intelligenz-Elite mit ihren Berufen in Forschung und Wissenschaft zeitlich so belastet ist,

dass sie keine Zeit findet, sich der satanischen Agenda hinter der Corona-Fake-Pandemie entsprechend zu widmen und diese zu entlarven.

Ich persönlich kennen so einen Menschen aus meiner Studienzeit:

Er ist tätig an der Spitze eines deutschen Max-Planck-Instituts (die wichtigste deutsche Nobelpreis-Schmiede), superintelligent und hat mir unlängst genau das bestätigt, was sich zuvor schreibe: Keine Zeit für Corona bei einem 12-14-Stundentag und einer 7-tätigen Arbeitswoche. Er hat sich bisher auf die gleichlautenden Nachrichten, die er in allen TV-Sendungen und Printmedien vernimmt

– doch er ist hellhörig geworden durch meine Kritik, da er aus unserer gemeinamen Studienzeit noch weiß, dass ich zu den besten Studenten meines Faches gehörte und in den Seminaren und Vorlesungen immer vernünftige Argumente hervorbrachte.

Massenpsychologie:
Wie ihre Erkenntnisse von den Globalisten gegen die Menschheit missbraucht werden

Der vorliegende Aufsatz “Das Schaf-Syndrom” behandelt aber auch das typische massenpsychologische Phänomen, demzufolge vereinzelte Menschen zwar hochintelligent, rebellisch, kritisch bis hin zu revolutionär sein können – die Menschheit als Masse sich jedoch vom Verhalten einer Schafsherde insofern kaum unterscheidet, als diese – genetisch bedingt – sich am Verhalten des Leittiers orientiert.

Das wissen die Regierungen, und “dank” Forschungen der CIA und des Tavistock-Intsituts (und tausender weiterer Forschungsergebnisse zum Thema “Massenverhalten der Menschen”) haben sie Techniken des Mind-Control (Gedankenkontrolle) entwickelt, die so ausgefeilt und raffiniert sind, dass die allermeisten Menschen sich dieser Manipulation nicht im entferntesten bewusst sind und jene, die darum wissen, vom Rest der menschlichen Schafsherde als “Spinner” oder “Verschwörungstheoretiker” belächelt oder sozial geächtet werden.

 

Die wichtigsten Kennzeichen aus massenpsychologischen Studien

Wesen, Funktion und Bewertung der Masse:

  • Eine Masse ist grundsätzlich impulsiv, beweglich, irritierbar, suggestibel, leichtgläubig, besessen von schlichten Ideen, intolerant und diktatorisch.

  • Es existiert eine spezifische „Religiosität der Massen“, die die Religiosität einzelner Individuen außerhalb der Masse bei weitem übertrifft.

  • Massen transportieren vor allem „Ideen“ und kulturelle „Ziele“.

  • Das Individuum kann in der Masse in moralische Höhen aufsteigen oder in Tiefen hinabsinken (meist Letzteres).

  • Angelsächsische Massen reagieren anders als romanische, sie zeigen oft in ähnlichen Situationen gegensätzliche Reaktionsweisen.

  • Massen weisen unter bestimmten Umständen eine „Gemeinschaftsseele“ auf und sind in solchen Fällen zu Altruismus, Heroismus und solidarischem Handeln fähig. (Beispiel: Revolutionsmasse und Demonstrationsmasse).

  • Das aufkommende Massenzeitalter ist negativ zu bewerten, da die modernen Massen nicht mehr in nennenswertem Maße an traditionelle Ideale, Überlieferungen und Institutionen gebunden sind.

Beeinflussbarkeit und Leichtgläubigkeit:

  • Die Mitglieder einer hochemotionalisierten Masse büßen ihre Kritikfähigkeit ein, die sie als Individuen im Zustand der seelischen Ruhe haben.

  • Die individuelle Persönlichkeit schwindet in der Masse und macht einer gemeinschaftlichen Persönlichkeit Platz: Der Einzelne empfindet und denkt nun als Teil eines Ganzen, nicht mehr als Individuum.

  • Die Masse kann Persönliches nicht von Sachlichem unterscheiden.

  • Sie erliegt leicht Suggestionen, deren Wirkung der Hypnose vergleichbar ist und wird unter bestimmten Umständen hysterisch.

  • Gehorcht sie einer gemeinsamen Führung, ist die Masse leicht lenkbar. Tut sie dies nicht, ist sie in ihrem Verhalten spontan und unberechenbar.

  • Die Masse ist empfänglich für naive Legenden, die von meist heldischen Führern und Ereignissen handeln.

  • Die Meinungsbildung in der Masse erfolgt durch geistige Übertragung und Nachahmung.

Intelligenz, Emotionalität und Einseitigkeit:

  • Die Masse ist nur wenig kreativ und vermindert intelligent.

  • Sie denkt einseitig grob und undifferenziert im Guten wie im Bösen.

  • Die Masse denkt nicht logisch, sondern in Bildern, die häufig durch einfache Sprachsymbolik hervorgerufen werden.

  • Die Masse ist leicht erregbar, leichtgläubig und sprunghaft. Ihre Emotionalität ist schlicht.

Urteile, Handlungen und Überzeugungen der Masse:

  • Die Masse ist überdurchschnittlich religiös („Religiosität der Massen“).

  • Die Masse ist beseelt von einer „Gemeinschaftsseele“.

  • Die Masse kann nicht durch logische Argumente überzeugt werden, sondern nur emotional.

  • Die Masse ist unduldsam und herrschsüchtig.

  • Sie kann sehr grausam werden, weit über das dem Einzelnen Mögliche hinaus, und ist bei geeigneter Führung bereit zu Revolutionen.

  • Die Grundüberzeugungen der Masse sind rückwärtsgewandt und verändern sich nur sehr langsam.

  • Die moralischen Urteile einer Masse sind unabhängig von der Herkunft oder dem Intellekt ihrer Mitglieder.

  • Die Masse urteilt durch vorschnelle Verallgemeinerung von Einzelfällen.

  • Ihre Überzeugungen beruhen oft auf Sehnsüchten und Wunschvorstellungen.

Führer von Massen:

  • Massenführer und Massenideen werden unter bestimmten Umständen charismatisiert (durch Nimbus bzw. Prestige aufgeladen).

  • Führer stärken die Gemeinschaftssehnsüchte der Massen und verkörpern den Wert der „Gemeinschaftsseele“ der Masse.

  • Ohne Führer ist die unorganisierte Masse wie eine Herde ohne Hirten.

  • Führer sind keine Denker, sondern Männer der Tat; gelegentlich findet man unter ihnen Nervöse, Reizbare und Halbverrückte.

  • Führer wirken oft durch eine große Rednergabe. Große Führer können einen Glauben erwecken und damit ganze Völker steuern.

  • Führerherrschaft wirkt durch Überzeugung und erst in zweiter Linie durch Gewaltsamkeit.

  • Es gibt zwei Arten von Führern: kurzfristig wirksame und langfristige. Das hängt von der Ausdauer ihres Willens ab.

  • Führer überzeugen durch Behauptung, Wiederholung und “Übertragung”.

  • Hat ein Führer keinen Erfolg, verliert er rasch seinen Nimbus und geht unter – eine Idee, die der berühmte Soziologe Max Weber später als „Entzauberung des Charismas“ abhandeln sollte.

 

Quellen:

– Benoit Marpeau: Gustave Le Bon : parcours d’un intellectuel ; 1841 – 1931. CNRS Éd., Paris 2000.
– Serge Moscovici: Das Zeitalter der Massen: Eine historische Abhandlung über die Massenpsychologie. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1986.
– Gustave Le Bon: Psychologie der Massen. Mit einer Einführung von Helmut Dingeldey. Stuttgart 1950 (= Kröner TB. 99) und 1961

 

Lesen Sie in der Folge den hochaktuellen Artikel eines NWO-Insiders (s. Link unten)

über das Schaf-Syndrom menschlicher Massen und seine Auswirkungen auf die gegenwärtig global und national sich immer mehr verstärkende Corona-Diktatur.

.............'

Quelle:

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren