'........

Döpfner ist spät dran. Aber er spricht aus, was dieses Land innerlich zerstört seit 2015.

Und er spricht es aus in den Tagen, an denen sich das Land langsam abwendet von Angela Merkel.
Denn sie trägt die Verantwortung dafür.

..........

Fake-News und Hatespeech von "links"

Ein neuer Kampfbegriff: "Islamophobie"

Ja, unser Land ist auf einem gefährlichen Weg. Aber nicht erst seit gestern.

Döpfners Springer-Konzern und seine Publikationen haben jahrelang alles dafür getan, jene zu verunglimpfen, zu radikalisieren, in die rechte Schmuddelecke zu stellen, herabzuwürdigen, gesellschaftlich unmöglich zu machen, sogar ihrer Existenz zu berauben, die schon lange vor Döpfner diesen gefährlichen Weg gesehen haben.

Heute nun sieht Mathias Döpfner eine Grenze überschritten, wenn er schreibt: „Wenn unsere Toleranz der Intoleranz gegenüber aber so weit geht, innerhalb deutscher Staatsgrenzen Verständnis dafür aufzubringen und den Frankfurter Flughafen gleichsam zum Schonraum für die Entgleisungen eines autokratischen Staates zu erklären, dann ist eine Grenze überschritten.“ Man reibt sich die Augen und sagt: „Jetzt erst?“

Seine Kritik richtet sich aber nicht zuerst gegen den autokratischen Staat, sondern, wenn er sich explizit auf Houellebecq beruft, gegen die Unterwerfung des christlichen Abendlandes. Gegen eine Islamisierung Europas und Deutschlands.

Döpfner schreibt, er hätte nach dem Frankfurter Urteil „den Atem angehalten. Und ich wäre fast erstickt.“ Was ihm fehlte, sei ein Art Aufschrei gewesen. Eine große allgemeine Verunsicherung, die in Empörung umschlägt. Ja wo ist der Mann die letzten Jahre gewesen, als auch Springer-Journalisten in geschlossenen Reihen den Einzug der islamistischen Gladiatoren mit Refugees-Welcome Gedichten gefeiert haben, als jeder, der es auch nur wagte, einen Beginn der Unterwerfung auch nur zu denken, gleich Nazi war?

........

Döpfner war auf Kreuzfahrt. Und er hat sich nicht darum geschert, als seine Angestellten Journalisten über die Klinge haben springen lassen, die in den Chor der Glückseligen nicht einstimmen wollten, als es galt, diesem Heerlager der muslimischen Heiligen zu huldigen. Auf Kreuzfahrt war Döpfner. Auf der „Europa“. Und dort durfte er fünf von sechs angesteuerten Ländern nicht betreten, weil sich in seinem Pass ein israelischer Einreisestempel befand.

„Ich war nicht traurig.“, schreibt er. „Denn in Länder, die so intolerant sind, dass sie Menschen nicht reinlassen, nur weil sie mal in einem Land waren, das ihnen nicht gefällt, wollte ich nicht einreisen.“

Aber dass sein Deutschland nun so tolerant ist, hunderttausende Intolerante ins Land zu lassen, davon war bei Döpfner bisher noch nie die Rede. Und auch nicht bei seinen Heerscharen von Autoren.

Die Empörung über massenhafte Rechtsbrüche, über gesetzeswidrige Zuwanderung, über eine uferlose Kriminalitätssteigerung, über eine steil ansteigende Vergewaltigungsquote dank Zuwanderung, über den Verlust von Sicherheit – all das war Döpfner und den seinen keine einzige Zeile der Empörung wert.

Es war immer die Empörung von unverbesserlichen Nazis. Jetzt beginnt die Selektion auf deutschen Flughäfen und Döpfner kann nicht mehr atmen. Er schreibt: „Der eigentliche Skandal aber ist die mangelnde Empörung.“ Da staunt man. Die gab es. Die gibt es. Alles Nazis, übrigens.

Nein, Matthias Döpfner, dieser Skandal hat seine Wurzeln auch in Ihrem Haus. In der jahrelangen Skandalisierung zuwanderungskritischer Stimmen in Deutschland, an der Sie und die Ihren maßgeblich beteiligt waren. Das tatsächlich Entsetzliche am Frankfurter Urteil ist, dass Sie erst in diesem letzten Moment aufwachen und dann eilfertig einen „Beginn der Unterwerfung“ unter den Islam verkünden, wenn es um Juden geht. Um Juden, die jetzt als israelische Staatsbürger in Deutschland von einem Gericht wieder unter Sonderbehandlung gestellt wurden. Wobei doch Juden längst nicht mehr in Stadtvierteln auftreten können, in denen sich die Parallelgesellschaft fest etabliert und die Herrschaft über die Straßen übernommen haben.

Das gilt übrigens auch für Frauen in westlicher Kleidung.
Das gilt für die letzten deutschen Kinder an Schulen, in denen der Ton längst offen deutschenfeindlich ist.

........'

Quelle:

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren